Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB: Ökonomen erwarten nur noch Mini-Inflation

Die Geldschwemme der EZB hat zwar die Kreditvergabe zuletzt angekurbelt – die Verbraucherpreise steigen bisher aber nicht. Deshalb erwarten Ökonomen in einer EZB-Umfrage inzwischen nur noch eine Mini-Inflation in diesem Jahr.

Euro in EZB: Ökonomen erwarten nur noch Mini-Inflation

Die Teuerungsrate wird auf absehbare Zeit niedrig bleiben.

Angesichts des neuerlichen Absturzes der Ölpreise haben Ökonomen ihre Inflationserwartungen gesenkt. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Experten rechnen nun im laufenden Jahr nur noch mit einem Mini-Preisauftrieb von 0,1 Prozent, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilt. Im Juli hatten sie noch einen Preisanstieg von 0,2 Prozent vorhergesagt.

Konjunkturschwäche in Schwellenländern belastet

Neben der Entwicklung der Ölpreise drückt auch die Konjunkturschwäche in Schwellenländern wie China und Brasilien die Inflationserwartungen. 2016 wird die Teuerung nach der Prognose nur auf 1,0 Prozent anziehen (Juli-Prognose: 1,3), 2017 auf 1,5 (1,6) Prozent.

Langfristige Erwartung bleibt bei 1,9 Prozent

Ihre langfristigen Aussichten haben die Experten allerdings bei einer Inflationsrate von 1,9 Prozent im Jahr 2020 belassen. Damit würde sich der Preisauftrieb nur ganz allmählich der Zielmarke der EZB annähern, die eine Rate von knapp unter 2 Prozent anstrebt.

Mehr Wachstum in der Eurozone

Für Verbraucher ist das eine gute Nachricht, weil ein geringer Preisauftrieb ihre Kaufkraft stärkt. Hingegen änderten die Experten ihre Wachstumsprognosen im Vergleich zur letzten Befragung vor drei Monaten kaum. Getragen vom billigen Öl und der EZB-Geldschwemme wird die Wirtschaftsleistung im Euroraum demnach schon 2015 um 1,5 (bisher: 1,4) Prozent wachsen.

2016 erwarten die Experten ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7 (bisher: 1,8) Prozent, 2017 unverändert von 1,8 Prozent. Nach Überzeugung der Befragten wird das Anleihen-Kaufprogramm der EZB den Euro schwächen und so für zusätzliche Nachfrage sorgen. Zudem dürften die niedrigen Zinsen Konsum und Investitionsbereitschaft befeuern. Allerdings wird die Auslandsnachfrage nach der Prognose insbesondere aus China langsamer als bisher zulegen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Donnerstag in Aussicht gestellt, das billionenschwere Programm sogar noch auszuweiten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Deutlich mehr Menschen als vor zehn Jahren arbeiten in Deutschland noch nach ihrem 65. Geburtstag. Der Anteil der erwerbstätigen im Rentenalter liegt in Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt. Was sind die Gründe?

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank baut 9.000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten – und Aktionäre empfindlich treffen.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...