Anzeige
23. Juli 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger, über die Perspektiven bei der Goldpreisentwicklung.

Michael Beck-Kopie in Gold: Matter Glanz

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Nun ist es also so weit – der Goldpreis bewegt sich auf die Marke zu, bei der große US-amerikanische Investmentbanken den Goldpreis gesehen haben. In Richtung 1.000 US-Dollar pro Feinunze. Gemessen am ehemaligen Höchststand von rund 1.920 US-Dollar im September 2011 bedeutet der aktuelle Kurs von 1.093 US-Dollar einen veritablen Rückgang um 43 Prozent. Zum Jahresbeginn gerechnet beläuft sich der Preisrückgang in US-Dollar auf 7,5 Prozent.

Enttäuschende Entwicklung

Aus Sicht eines Euroanlegers verbleibt durch die US-Dollar-Aufwertung sogar ein Plus von 4,5 Prozent. In der Summe jedoch eine enttäuschende Entwicklung für all jene, die im Gold das sichere Investment schlechthin erblickt haben. Inflationshysterische Privatinvestoren, die vor Jahren bedenkenlos Gold gekauft haben, sitzen nun auf dramatischen Buchverlusten.

Unruhige Zeiten für Minenunternehmen

Liegt das Gold im Schließfach, wird sie das kaum stören, da der Sicherheitsaspekt des physischen Goldes mit Sicherheit noch höher bewertet wird als die alltäglichen Preisschwankungen der Goldpreisnotierungen. Weniger ruhig schlafen derzeit die Manager von Minenunternehmen. Deren Kosten und Verschuldungsquoten sind in den letzten Jahren stark gestiegen und ein Goldpreis von ca. 1.000 US-Dollar oder sogar darunter wird viele Minenunternehmen an ihre Existenzgrenze bringen.

Diversifikation ist unumgänglich

Eine alte Börsenweisheit bringt sich hier in Erinnerung. Sehr günstige Titel sind nicht davor gefeit, noch günstiger zu werden. Innerhalb einer diversifizierten, global ausgerichteten Aktienstrategie kann zumindest antizyklisch daran gedacht werden, Positionen aus dieser Branche zu verbilligen oder aufzubauen. Der Schwerpunkt sollte dabei aber auf wiederum hoch diversifizierte Branchenfonds gelegt werden.

Foto: Ellwanger & Geiger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...