17. Juli 2015, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenland: Merkel wirbt vehement für neues Rettungspaket

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der Abstimmung des Bundestages eindringlich für ein neues Milliarden-Rettungspaket für Griechenland geworben. Die Voraussetzungen seien gegeben, sagte Merkel am Freitag zum Auftakt der Sondersitzung des Parlaments.

Merkel in Griechenland: Merkel wirbt vehement für neues Rettungspaket

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Alternative zur Hilfe wäre “vorhersehbares Chaos” gewesen.

Zur Frage, ob die Vorteile die Nachteile überwiegen, betonte sie: “Meine Antwort lautet aus voller Überzeugung: Ja.” Die Kanzlerin fügte hinzu: “Wir würden grob fahrlässig handeln, wenn wir diesen Weg nicht wenigstens versuchen würden.” Merkel hob die “Verantwortungsgemeinschaft” der Europäer und der internationalen Geldgeber für die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite hervor. Die Alternative zur Hilfe wäre “vorhersehbares Chaos” gewesen.

Einigung “nicht um jeden Preis”

Auch ihre Regierung habe sich dafür entschieden, am vorigen Wochenende in “harten, zähen Verhandlungen” einen letzten Versuch der Einigung mit der griechischen Regierung zu unternehmen – allerdings “nicht um jeden Preis”. Weitere Milliardenhilfen seien nur bei gleichzeitiger Reformbereitschaft Athens möglich. Der Bundestag stimmt gegen Mittag darüber ab, ob die internationalen Geldgeber neue Verhandlungen mit Griechenland über weitere Milliardenhilfen führen sollen. 48 Abgeordnete aus Merkels Fraktion haben angekündigt, mit Nein zu stimmen.

Merkel: Überprüfungen und Kontrollen sind nötig

“Es kann überhaupt keinen Zweifel geben: Das Ergebnis vom Montag ist hart”, räumte Merkel ein. Die Partner würden aber genau darauf achten, ob Griechenland seine Reformversprechen auch einhält. “Es reichen bloße Absichtserklärungen nicht.” Überprüfungen und Kontrollen seien nötig – hierfür gebe es sehr strenge Vereinbarungen “Zusagen sind das eine, Taten das andere.” Ob es Griechenland gelinge, diesen Weg erfolgreich zu gehen, sei offen. Die Alternative wäre gewesen, Verträge zu biegen, “bis sie nichts mehr wert sind”. Oder Europa hätte aufgegeben, keinen letzten Rettungsversuch mehr unternommen und zugesehen, “bis das Land ausblutet”, sagte Merkel.

Euro ist mehr als eine Währung

Die Kanzlerin dankte ausdrücklich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für die Verhandlungen und erhielt dafür langen Beifall aus der Unionsfraktion. Der Euro sei weit mehr als eine Währung, sagte sie. Er stehe wie keine zweite europäische Entscheidung für die Idee einer europäischen Einigung. Aber europäische Verträge müssten eingehalten und dürften nicht einseitig für null und nichtig erklärt werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...