Anzeige
9. September 2015, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handelsimmobilien: Institutionelle wollen mehrheitlich weiter zukaufen

Auf dem deutschen Investmentmarkt für Handelsimmobilien ist bereits im ersten Halbjahr 2015 mit 9,8 Milliarden Euro das Volumen des gesamten Vorjahres 2014 übertroffen worden.

Shutterstock 170598719 in Handelsimmobilien: Institutionelle wollen mehrheitlich weiter zukaufen

Bei der Rendite-Risiko-Neigung überwiegt bei den Investoren nach wie vor die Präferenz für Core-Investments.

Zu diesem Ergebnis kommt der Hahn Retail Real Estate Report 2015/2016, der in Kooperation mit CBRE und GfK Geomarketing erstellt wurde.

Das Kaufinteresse der institutionellen Investoren bleibt demnach auch zukünftig auf einem hohen Niveau. 55 Prozent der befragten Investoren wollen in den nächsten zwölf Monaten Einzelhandelsimmobilien zukaufen (Vorjahr: 53 Prozent). 30 Prozent beabsichtigen tendenziell zu veräußern (Vorjahr: 17 Prozent). 15 Prozent wollen ihren Anteil stabil halten (Vorjahr: 20 Prozent).

Bei Neuinvestments bevorzugen 68 Prozent der Investoren den Kauf von Fachmarktzentren, vor innerstädtischen Geschäftshäusern (55 Prozent) und Shopping-Centern (41 Prozent).

Value-Add gewinnt an Bedeutung

Bei der Rendite-Risiko-Neigung überwiegt bei den Investoren nach wie vor die Präferenz für Core-Investments. 60 Prozent wollen in diese Risikoklasse investieren (Vorjahr: 60 Prozent). Darüber hinaus sei aber zu beobachten, dass die Risikobereitschaft der Investoren tendenziell zugenommen habe, so der Marktreport. So wollen 43 Prozent in Core-Plus investieren (Vorjahr: 40 Prozent), 30 Prozent interessieren sich für Value-Add (Vorjahr: 20 Prozent) und 13 Prozent für opportunistische Investments (Vorjahr: sieben Prozent).

Im Rahmen der Studie führte die Hahn Gruppe eine Befragung bei 64 Expansionsverantwortlichen des Einzelhandels sowie 40 Entscheidungsträgern von institutionellen Immobilieninvestoren durch. Rund die Hälfte der teilnehmenden Investoren verwaltet nach Angaben des Unternehmens ein Immobilienvermögen von über drei Milliarden Euro. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...