Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hapag Lloyd lässt sich von Turbulenzen nicht beirren

Die Containerreederei Hapag-Lloyd hält trotz der jüngsten Marktturbulenzen an ihren Börsenplänen fest. “Aus Unternehmenssicht ist es ein guter Moment”, sagte Konzernchef Rolf Habben Jansen der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS).

Shutterstock 316226939 in Hapag Lloyd lässt sich von Turbulenzen nicht beirren

Laut Hapag-Lloyd-Chef Jansen sind die Anteile an der Reederei nichts für unerfahrene Anleger.

Im Bezug auf die Lage auf dem Finanzmarkt gebe es keinen perfekten Zeitpunkt. “Jetzt steht der Dax schon wieder bei 10.000 Punkten, vor einer Woche lag er noch bei 9.400 Punkten. Wissen Sie, wo er in ein paar Monaten sein wird? Das kann niemand vorhersagen, daher sollte man sich nicht zu sehr davon abhängig machen.”

Das Unternehmen, an dem der Reisekonzern Tui noch knapp 14 Prozent hält, hatte Ende September den Börsengang angekündigt. Viele Details wie etwa die Zahl der angebotenen Aktien ließ die Gesellschaft zunächst offen. Das Unternehmen kündigte lediglich an, durch die Ausgabe neuer Anteilsscheine 500 Millionen US-Dollar erlösen zu wollen. Dieses Geld soll für Investitionen in Schiffe und Container dienen.

Tui will sich aus Containerschifffahrt zurückziehen

Zudem will Tui den Hapag-Lloyd-Angaben zufolge Anteile verkaufen. Tui-Chef Friedrich Joussen schränkte dies am Wochenende in einem Gespräch mit der Zeitung “Euro am Sonntag” etwas ein. “Gegebenenfalls werden wir einen Teil unseres Pakets mit einbringen, abhängig von der Investorennachfrage und dem Kapitalmarktumfeld”, sagte er. Grundsätzlich bekräftigte er die Absicht, sich aus der Containerschifffahrt zurückzuziehen. “Wir sind ein globales Touristikunternehmen, dazu passt die Containerschifffahrt nicht.” Es sei ein schwieriger Markt, zyklisch und mit eigenen Regeln.

Kein Dividendentitel

Laut Hapag-Lloyd-Chef Jansen sind die Anteile an der Reederei deshalb nichts für unerfahrene Anleger. “Wir sind sicher keine Aktie für jedermann”, sagte er der “FAS”. “Wir hängen von den Zyklen der Weltwirtschaft ab, das kann schwanken. Wir glauben jedoch an die Containerschifffahrt als globaler Wachstumsbranche.” Das Papier werde zudem kein Dividendentitel werden. Es sei zwar geplant, die Aktionäre am Gewinn zu beteiligen. Erstmals sei dies für 2016 vorgesehen. Zur Höhe konnte und wollte er sich nicht äußern. “Aber vermutlich wird die Hapag-Aktie kein dividendenstarkes Papier für vorsichtige Anleger sein.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...