12. Juni 2015, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ifo-Institut: Sinn geht, Fuest kommt

Ifo-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, scheidet am 31. März 2016 aus Altersgründen aus seinem Amt aus. Sein Nachfolger wird Prof. Dr. Clemens Fuest, Präsident und Wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

201506-03 Wacker Fuest Aigner D in Ifo-Institut: Sinn geht, Fuest kommt

Dr. Peter-Alexander Wacker, Verwaltungsratsvorsitzender des ifo Instituts (links) und der designierte ifo-Präsident Professor Dr. Clemens Fuest

Der Verwaltungsrat des ifo Instituts – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. hat Fuest mit Wirkung vom 1. April 2016 zum Präsidenten des ifo Instituts bestellt. Mit der Präsidentschaft verbunden ist eine Professur an der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Fuest ist – so der Verwaltungsratsvorsitzende Dr. Peter-Alexander Wacker – “als exzellenter und international bestens vernetzter Finanzwissenschaftler und wirtschaftspolitischer Vordenker die ideale Person für die Nachfolge von Prof. Hans-Werner Sinn als Präsident des ifo Instituts“.

Forschungsschwerpunkt Steuerpolitik und Staatsfinanzen

Fuest ist seit März 2013 Präsident und Wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Zuvor hatte er eine Professur für Unternehmensbesteuerung an der Universität Oxford und war zugleich Forschungsdirektor des dortigen Centre for Business Taxation. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten der Internationalen Steuerpolitik und der Staatsfinanzen.

Schuldenkrise im Euroraum und Globalisierung als Thema

Aktuell befasst er sich vor allem mit der Schuldenkrise im Euroraum, dem internationalen Steuerwettbewerb, der Bedeutung der Globalisierung und der europäischen Integration für die Steuerpolitik sowie den Auswirkungen der Besteuerung auf Unternehmensentscheidungen.

Mit seinem herausragenden wissenschaftlichen Oeuvre sei Clemens Fuest einer der publikationsstärksten und international sichtbarsten Volkswirte Deutschlands. Er gehöre zu den deutschen Ökonomen, die sich intensiv in die Politikberatung und die wirtschaftspolitische Debatte einbringen und in Politik und Öffentlichkeit großes Gehör finden, heißt es von Seiten des ifo-Instituts. (fm)

Foto: ifo Institut / Martina van Kann

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...