Anzeige
12. August 2015, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPO: Postbank-Chef will Institut fit machen für Börsengang

Die Postbank macht sich fit für den erwarteten Börsengang. Das Institut wolle “den Ausbau des Kreditgeschäfts beschleunigen, das einen wichtigen Anker gerade im Niedrigzinsumfeld darstellt”, sagte der Chef der Deutschen-Bank-Tochter, Frank Strauß, dem “Handelsblatt”.

IPO: Postbank-Chef will Institut fit machen für Börsengang

Die Deutsche Bank, die aktuell 96,8 Prozent der Postbank-Anteile hält, hatte im April die Trennung von dem Bonner Institut beschlossen.

“Unser Ziel ist es, ein zunehmend ausgeglichenes Verhältnis aus Kundeneinlagen und -krediten zu erreichen. In Sachen Rentabilität ist es unser Ziel, möglichst bald unsere Kapitalkosten zu verdienen”, so Strauß weiter.

Strauß will auch die Effizienz weiter verbessern: “Man darf nicht vergessen, dass wir in den vergangenen sieben Jahren bei der Postbank über 3000 Mitarbeiter abgebaut sowie rund 200 Filialen von Postbank und Norisbank geschlossen haben”, sagte der Postbank-Chef. “Und natürlich werden wir uns an die Auslastung weiterhin anpassen, sofern das nötig wird.”

 Börsengang als “gute Zukunftsperspektive”

Die Deutsche Bank, die aktuell 96,8 Prozent der Postbank-Anteile hält, hatte im April die Trennung von dem Bonner Institut beschlossen. Ende August soll eine Postbank-Hauptversammlung die Zwangsabfindung der verbliebenen Kleinaktionäre beschließen (“Squeeze-Out”).

Bis Ende 2016 soll dann ein erstes Aktienpaket der Bonner Tochter wieder an die Börse gebracht werden. Die Deutsche Bank hält sich auch einen Komplettverkauf des Instituts offen.

Strauß sieht einen Börsengang als “gute Zukunftsperspektive” für sein Haus. Die Deutsche Bank war mitten in der Finanzkrise im September 2008 als größter Einzelaktionär bei der Postbank eingestiegen und hatte sich gut zwei Jahre später die Mehrheit gesichert.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...