12. August 2015, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPO: Postbank-Chef will Institut fit machen für Börsengang

Die Postbank macht sich fit für den erwarteten Börsengang. Das Institut wolle “den Ausbau des Kreditgeschäfts beschleunigen, das einen wichtigen Anker gerade im Niedrigzinsumfeld darstellt”, sagte der Chef der Deutschen-Bank-Tochter, Frank Strauß, dem “Handelsblatt”.

IPO: Postbank-Chef will Institut fit machen für Börsengang

Die Deutsche Bank, die aktuell 96,8 Prozent der Postbank-Anteile hält, hatte im April die Trennung von dem Bonner Institut beschlossen.

“Unser Ziel ist es, ein zunehmend ausgeglichenes Verhältnis aus Kundeneinlagen und -krediten zu erreichen. In Sachen Rentabilität ist es unser Ziel, möglichst bald unsere Kapitalkosten zu verdienen”, so Strauß weiter.

Strauß will auch die Effizienz weiter verbessern: “Man darf nicht vergessen, dass wir in den vergangenen sieben Jahren bei der Postbank über 3000 Mitarbeiter abgebaut sowie rund 200 Filialen von Postbank und Norisbank geschlossen haben”, sagte der Postbank-Chef. “Und natürlich werden wir uns an die Auslastung weiterhin anpassen, sofern das nötig wird.”

 Börsengang als “gute Zukunftsperspektive”

Die Deutsche Bank, die aktuell 96,8 Prozent der Postbank-Anteile hält, hatte im April die Trennung von dem Bonner Institut beschlossen. Ende August soll eine Postbank-Hauptversammlung die Zwangsabfindung der verbliebenen Kleinaktionäre beschließen (“Squeeze-Out”).

Bis Ende 2016 soll dann ein erstes Aktienpaket der Bonner Tochter wieder an die Börse gebracht werden. Die Deutsche Bank hält sich auch einen Komplettverkauf des Instituts offen.

Strauß sieht einen Börsengang als “gute Zukunftsperspektive” für sein Haus. Die Deutsche Bank war mitten in der Finanzkrise im September 2008 als größter Einzelaktionär bei der Postbank eingestiegen und hatte sich gut zwei Jahre später die Mehrheit gesichert.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...