Anzeige
22. Dezember 2015, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KPMG: Auslandsinvestoren werden 2016 zunehmend in Deutschland aktiv

Deutschlands Beliebtheit bei ausländischen Investoren ist ungebrochen. Weltweit belegt Deutschland nach Angaben der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG 2015 mit 511 Transaktionen den dritten Platz als Zielland ausländischer Investoren – hinter den USA (1351 Transaktionen) und dem Vereinigten Königreich (816).

Deutschland in KPMG: Auslandsinvestoren werden 2016 zunehmend in Deutschland aktiv

Investments in Deutschland erfreuen sich unter ausländischen Anlegern wachsender Beliebtheit

Bei den Transaktionen von Unternehmen mit Konzernmutter im Ausland lagen im Vergleich zum Vorjahr insbesondere vermehrt deutsche Unternehmen aus der Internetbranche im Fokus der Investoren. Allen voran in den Bereichen Commerce und Retail (plus 283 Prozent, von 6 auf 23 Deals), Software (plus 50 Prozent, von 8 auf 12 Deals) sowie Immobilien (plus 16 Prozent, von 55 auf 64).

2016 setzen Auslandsinvestoren verstärkt auf Deutschland

Auch für 2016 erwartet KPMG vermehrte Aktivitäten internationaler Investoren in Deutschland. Gründe hierfür sind neben der Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen unter anderem strukturelle Veränderungen im Bereich Familienunternehmen. Auch die Seite der Investoren ist im Wandel: strategische Prioritäten verändern sich, und neue Akteure mischen den Markt auf. Das zeigt die Standortanalyse “Business Destination Germany” von KPMG sowie eine Auswertung aktueller Zahlen von Thomson One.

“Schärferer Wettbewerb auf deutsche Firmen”

Andreas Glunz, Bereichsvorstand International Business bei KPMG in Deutschland: “Ich rechne damit, dass sich der Wettbewerb um deutsche Unternehmen 2016 verschärfen wird. Aufstrebende Staaten wie China und Indien werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, und sollte es 2016 zum Abschluss des Freihandelsabkommens TTIP kommen, würde auch für amerikanische Unternehmen der deutsche Markt noch attraktiver. Unabhängig davon sind Berlins lebendig wachsende Start-Up Szene und neue High-Tech Industrien bereits heute attraktive Targets. Zudem sind viele Familienunternehmen auf Nachfolgersuche. Auch in diesem Bereich könnten Investoren aus dem Ausland in Zukunft also eine stärkere Rolle spielen. Vor allem in Baden-Württemberg und in vielen ostdeutschen Bundesländern sind ausländische Direktinvestitionen noch deutlich unterrepräsentiert, wie unsere Analyse zeigt.” (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...