Anzeige
17. Juli 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten bei US-Banken

Zwei große Geldinstitute aus den USA melden höchst unterschiedliche Geschäftszahlen für das zweite Quartal.

Citigroup in Licht und Schatten bei US-Banken

Citigroup-Zentrale in New York

Die US-Großbank Citigroup bleibt im Aufwärtstrend. Im zweiten Quartal verdiente das Institut 4,8 Milliarden Dollar, wie es am Donnerstag in New York mitteilte. Damit übertraf das Geldhaus die Erwartungen von Analysten. Citigroup profitierte erneut von deutlich gesunkenen Kosten. Unter anderem musste die Bank weniger für Rechtsrisiken zurücklegen. Zudem zahlen sich Einsparungen im Tagesgeschäft aus. Vor einem Jahr hatte die Bank für eine Milliarden-Strafe wegen windiger Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise viel Geld zur Seite gelegt und deshalb gerade einmal einen Überschuss in Höhe von 181 Millionen Dollar erzielt. Die Erträge gingen leicht auf 19,2 Milliarden Dollar zurück.

Altlasten drücken Gewinn bei Goldman Sachs

Neue Rückstellungen wegen zweifelhafter Geschäfte aus der Zeit der Finanzkrise haben dagegen den Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs im zweiten Quartal schwer belastet. Der Überschuss halbierte sich nahezu verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,05 Milliarden Dollar, wie die Bank am Donnerstag in New York mitteilte. Goldman Sachs legte 1,45 Milliarden Dollar für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wegen Hypothekengeschäften zurück.

Bereits vor einem Jahr hatte sich das Institut eine Einigung mit den staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac gut drei Milliarden Dollar kosten lassen. Im Tagesgeschäft lief es für den Wall-Street-Riesen dagegen weiter rund. Dabei profitierte das Geldhaus vor allem vom Fusionsboom in der Wirtschaft. Goldman kann als Berater bei solchen Deals hohe Gebühren einstreichen. So blieben die Erlöse trotz schwächerer Handelsgeschäfte mit Wertpapieren stabil bei gut neun Milliarden Dollar. Die Ergebnisse im operativen Geschäft lagen über den Erwartungen von Analysten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...