Anzeige
Anzeige
20. März 2015, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Merkel: Keine Planspiele zu Griechenland-Austritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Bericht über Planspiele zu Grexit zurückgewiesen. Gleichzeitig betonte sie aber ihre Forderung nach einer Umsetzung von Reformen als Vorbedingung für eine Auszahlung von Mitteln aus dem Hilfsprogramm an Athen.

Merkel in Merkel: Keine Planspiele zu Griechenland-Austritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet keine komplette Reformliste bei Tsipras-Besuch.

 

Sie werde eine solche Debatte über einen Euro-Austritt Griechenlands nicht führen, sagte Merkel am Freitag im Anschluss an den EU-Gipfel in Brüssel. Ziel ihrer Politik bleibe es, Griechenland in der Eurozone zu halten. Damit distanzierte sich die Kanzlerin auch von einem Bericht der Bild-Zeitung, wonach sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble intern auf einen Währungsaustritt Griechenlands eingestellt haben soll. Das Finanzministerium wollte den Bericht nicht kommentieren.

Vereinbarte Reformen umsetzen

Weitere Finanzmittel aus dem aktuellen Rettungsprogramm könnten erst an Athen ausgezahlt werden, wenn die vereinbarten Reformen auch umgesetzt seien, betonte Merkel. “Wenn alle Auflagen von Griechenland erfüllt werden, kann auch schneller Geld ausgezahlt werden.”

Erwartungen an Tsipras-Besuch

Mit Blick auf den Antrittsbesuch von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras am kommenden Montag in Berlin erwartet die Kanzlerin nach Aussage von Regierungssprecherin Christiane Wirtz noch keine komplette Reformliste. Das Treffen der beiden Regierungschefs diene vor allem dem persönlichen Kennenlernen, sagte Wirtz am Freitag in Berlin.

Tsipras hatte sich bei einem Krisentreffen am Rande des EU-Gipfels in der Nacht zu Freitag zur Vorlage einer Reformliste innerhalb der nächsten Tage verpflichtet.

Foto: Shutterstock

Quelle: Bloomberg

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...