Anzeige
24. Juni 2015, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Banken zögern bei Umsetzung

Deutsche Banken tun sich bei der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II (Markets in Financial Instruments Direktive) schwer, so eine aktuelle Studie. Demnach haben zwei Drittel der Institute bisher noch nicht damit begonnen, die Anforderungen umzusetzen.

Banken treten bei MiFID-II-Umsetzung auf der Stelle

Deutsche Banken treten bei der Umsetzung der MiFID-II-Richtlinie auf der Stelle.

Für die zweite Auflage der Bankenstudie “MiFID II Readiness Index – Stand der MiFID-II-Umstellung in Banken” hat die Unternehmensberatung PPI AG im September 2014 und Februar 2015 Verantwortliche aus 50 Kreditinstituten befragt.

Änderungen verzögern MiFID-II-Umsetzung

Laut PPI liegt die “MiFID II Readiness” der Banken aktuelle bei sieben statt der anvisierten 30 Prozent. Die Umsetzung werde durch kurzfristig bekanntgegebene Änderungen an der Richtlinie verzögert, so die Studienautoren. Die Banken müssen daher demnach die regulatorischen Auswirkungen auf das eigene Geschäftsmodell immer wieder überprüfen.

“Die Branche befindet sich derzeit in einer Phase ständiger Unsicherheit”, so Christian Appel, Experte für Banken-Compliance bei PPI. “Zwar hat die ESMA eine technische Umsetzungsempfehlung zu MiFID II vorgelegt. Doch die Institute können sich darauf nur bedingt verlassen, da die Europäische Kommission diese bis Ende 2015 anpassen lassen kann. Alleingänge auf nationaler Ebene bremsen eine koordinierte Umsetzung bei international ausgerichteten Banken zusätzlich aus.”

Banken befürchten hohe Kosten

Zwei von drei Banken erwarten hohe beziehungsweise sehr hohe Kosten, die die neuen Anforderungen an Beratungs- und Telefonprotokolle nach mit sich bringen. Vor einem halben Jahr lag dieser Wert der Studie zufolge noch zehn Prozentpunkte niedriger. 54 Prozent der Befragten rechnet zudem bei der Einführung neuer Produkte und Finanzinstrumente mit einem höheren finanziellen Aufwand aufgrund der neuen Auflagen.

“Der Marktdruck nimmt überproportional zu, da sich die MiFID-II-Regeln auch auf gerade erst entwickelte Vertriebsstrategien der Banken auswirken”, so Appel. “Digitale Angebote wie Online-Anlageverwaltung und -beratung stellen neue Herausforderungen an die IT, da alle Prozesse durchgängig dokumentiert und Geschäftsabschlüsse für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren sicher aufbewahrt werden müssen.” (jb)

Foto: ilolab / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...