Anzeige
Anzeige
18. Mai 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offshore-Windparks wieder gefragt

Die Offshore-Windenergie kommt langsam wieder in Schwung. Nachdem die Bundesregierung im August vergangenen Jahres das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) überarbeitet und in Kraft gesetzt habe, investierten Unternehmen wieder in Offshore-Windparks, sagte Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie Agentur (WAB/Bremerhaven).

Shutterstock 162395318 in Offshore-Windparks wieder gefragt

Die Offshore-Windbranche sieht wieder Licht am Ende des Tunnels.

Die gesamte Palette der Windenergie steht von Dienstag an für zwei Tage im Mittelpunkt der Deutschen Windenergie-Konferenz (DEWEK) 2015 in Bremen. Rund 400 Experten, davon etwa ein Viertel aus dem Ausland, werden zu der Tagung erwartet.

Zentrale Themen sind nach Angaben Meyers Forschung, Entwicklung und Innovation: “Wir wollen die Energiewende noch ein paar Jahre vorantreiben.” Im Offshore- wie im Onshore-Bereich gehe es um Kostenreduzierungen, um Strom günstiger produzieren zu können, sagte Meyer. “Das trifft alle Aspekte, die Fundamente, die Rotorblätter ebenso wie die Logistik und die Finanzierung.” Ein wichtiger Punkt sei auch der gesamte Bereich der Netzintegration: “Wie kriegen wir den Offshore-Strom intelligent ins Netz?”

Unklarheit über das EEG 3.0

Ein weiteres Problem sei das EEG 3.0, sagte Meyer. Die Bundesregierung wolle zukünftig den Preis für Offshore-Strom nicht mehr im Gesetz festschreiben, sondern durch Auktionen wettbewerblich bestimmen lassen. Wie das Verfahren aussehen soll, sei bis heute nicht klar, meinte Meyer. Das EEG 3.0 soll 2016 umgesetzt werden. Meyer forderte den Bund auf, schnell die Rahmenbedingungen festzulegen, sonst “besteht die Gefahr, dass Investoren doch wieder wegbleiben.”

Erst in den vergangenen Wochen wurden in der Nordsee zwei neue Windparks in Betrieb genommen. Weitere sollen noch in diesem Jahr folgen. “Wir können jetzt schon mehr als eine Million Haushalte mit Strom versorgen, Ende des Jahres werden es über drei Millionen Haushalte sein”, sagte Meyer.

Problem Netzausbau

Aus seiner Sicht läuft es beim Netzausbau sowohl auf der See- wie auf der Landseite noch nicht rund. “Das ist nach wie vor der Schlüssel für den Erfolg der Energiewende”, sagte Meyer. Dieser Infrastrukturausbau müsse immer den Offshore-Windparks vorausgehen und vor allem zügig erfolgen, forderte der WAB-Geschäftsführer. “Wir dürfen nicht in die Situation kommen, dass der Windpark auf See fertig ist, aber das Netz fehlt.” Dann werde der Stromkunde belastet für Strom, der gar nicht produziert werde, mahnte Meyer. “Wir brauchen in der Nordsee das Offshore-Netz, und dann kommen auch die Windparks.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...