Anzeige
Anzeige
26. Juni 2015, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Targobank: Griechenland verdeckt wichtigere Probleme

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, sieht in der aktuellen Krisen-Diplomatie zu Griechenland eine Gefahr für die Bedienung anderer wichtiger Themen in Europa. 

Otmar-Lang in Targobank: Griechenland verdeckt wichtigere Probleme

Dr. Otmar Lang, Targobank, sieht in der Diskussion um Griechenland eine zunehmende Gefahr für die Stimmung in der Wirtschaft.

Die Krise um die Zukunft Griechenlands verunsichert zunehmend die Wirtschaft, nicht nur in Deutschland. Auf höchster politischer europäischer Ebene wird darüber beraten, ob Athen seine Staatsfinanzierung über kurzfristige Anleihen ausdehnen darf oder nicht – oder ob griechische Gelder im Bankenrettungsfonds auch für den griechischen Staatshaushalt verwendet werden dürfen.

Immer neue Notkredite

Parallel gibt die EZB, auch auf höchster Ebene, immer neue Notkredite für griechische Banken frei. In der vergangenen Woche alleine wurde der Rahmen schon vier Mal erhöht. Die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Entscheidungen stellt sich natürlich weiterhin – jedoch mehrt sich auch die Sorge, ob nicht andere wichtige(re) Themen auf höchster Ebene auf der Strecke bleiben.

Politische Ressourcen fehlen an anderer Stelle

Die Kosten der griechischen Durchwurstelei kann sich Europa noch lange leisten, doch die dauerhafte Bindung bedeutender politischen Ressourcen an das Griechenland-Thema kann teuer kommen. Diese Ressourcen fehlen aktuelle zum Beispiel bei der Ausarbeitung von diplomatischen Vorschlägen für den Ukraine-Konflikt oder bei den Beratungen zur Flüchtlingsproblematik oder auch beim Thema Freihandelszone mit den USA.

Verunsicherung der Wirtschaft wächst

Diese Themen spielen für Europas Schicksal möglicherweise eine größere Rolle als die komplette Grexit-Problematik – mit welchem Ausgang auch immer. Fehlende Perspektiven verunsichern die Wirtschaft. Verunsicherung bedeutet Stillstand. Der zweite Rückgang des Ifo-Indexes in Folge zeigt die Stimmung an. Sie ist zögerlich und wird dem Dax zu keinem Höhenflug verhelfen, wie auch immer die nächste (kurzfristige) Griechenland-Lösung aussieht. Deshalb wäre es umso wichtiger, die entsprechenden Beratungen auf niedrigere Ebene zu verlagern. Das würde auch der wirtschaftlichen Bedeutung Griechenlands entsprechen. Doch dazu wird es nicht kommen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...