Anzeige
26. Februar 2015, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble will ab 20 Millionen Euro Firmenerben zur Kasse bitten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will große und mittelgroße Unternehmen bei der Erbschaftsteuer zur Kasse bitten. Ab einem vererbten oder verschenkten Unternehmensvermögen von 20 Millionen Euro müssen Erben Steuern zahlen – es sei denn, sie können nachweisen, dass die Steuerlast nicht verkraftbar ist. Die Steuerschuld darf nicht mehr als die Hälfte des Privatvermögens aufzehren, heißt es im Ministerium.

Schaeuble1 in Schäuble will ab 20 Millionen Euro Firmenerben zur Kasse bitten

Ein Gesetzesvorschlag liegt bislang nicht vor; das Ministerium hat lediglich Eckpunkte vorbereitet. Schäuble reagiert auf ein Urteil des Bundesverfassungsgericht, das im Dezember vergangenen Jahres die Erbschaftsteuerbefreiung von betrieblichem Vermögen als “unverhältnismäßig” erklärt hatte.

Korrekturbedarf bei großen Unternehmensvermögen

Kleine und mittlere Unternehmen können nach dem Urteil der Karlsruher Richter auch künftig steuerlich begünstigt werden, um Arbeitsplätze zu sichern. Beim Übergang von großem Unternehmensvermögen bestehe allerdings Korrekturbedarf, erklärten die Verfassungsrichter.

Die Zahl der steuerfreien Übertragungen von Unternehmensvermögen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Zwischen 2009 und 2013 sind laut Erbschaftsteuerstatistik Vermögen von insgesamt 278 Mrd. Euro übertragen worden, davon 105 Mrd. Euro steuerfrei. 95 Prozent der Erben, die ein Unternehmen im Wert von mehr als 20 Mio. Euro geerbt oder geschenkt bekommen haben, zahlten keine Steuern.

Nach den Plänen des Ministeriums soll für kleine Unternehmen künftig eine Freigrenze gelten. Unternehmen im Wert von weniger als 1 Mio. Euro können grundsätzlich steuerfrei vererbt werden. Ab einem Betriebsvermögen von einer Million Euro sollen weiterhin großzügige Ausnahmen gelten.

“Maßnahmen gehen in die richtige Richtung”

Ein Betrieb, der sieben Jahre fortgeführt wird und die Lohnsumme stabil hält, muss keine Erbschaft- und Schenkungssteuer zahlen. Ein Erbe, der das Unternehmen fünf Jahre auf gleicher Lohnsumme weiterführt, bekommt 85 Prozent der Steuerschuld erlassen.

“Die vorgeschlagenen Maßnahmen gehen in die richtige Richtung”, sagt der zuständige finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lothar Binding. Allerdings werde kein Gerechtigkeitsbeitrag geleistet. Die Erschaftsteuerbelastung sei im Vergleich zum gesamten vererbten Vermögen immer noch “marginal”.

Quelle: Shutterstock

Foto: Bundesfinanzministerium/Ilja C. Hendel

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...