Anzeige
Anzeige
26. Februar 2015, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble will ab 20 Millionen Euro Firmenerben zur Kasse bitten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will große und mittelgroße Unternehmen bei der Erbschaftsteuer zur Kasse bitten. Ab einem vererbten oder verschenkten Unternehmensvermögen von 20 Millionen Euro müssen Erben Steuern zahlen – es sei denn, sie können nachweisen, dass die Steuerlast nicht verkraftbar ist. Die Steuerschuld darf nicht mehr als die Hälfte des Privatvermögens aufzehren, heißt es im Ministerium.

Schaeuble1 in Schäuble will ab 20 Millionen Euro Firmenerben zur Kasse bitten

Ein Gesetzesvorschlag liegt bislang nicht vor; das Ministerium hat lediglich Eckpunkte vorbereitet. Schäuble reagiert auf ein Urteil des Bundesverfassungsgericht, das im Dezember vergangenen Jahres die Erbschaftsteuerbefreiung von betrieblichem Vermögen als “unverhältnismäßig” erklärt hatte.

Korrekturbedarf bei großen Unternehmensvermögen

Kleine und mittlere Unternehmen können nach dem Urteil der Karlsruher Richter auch künftig steuerlich begünstigt werden, um Arbeitsplätze zu sichern. Beim Übergang von großem Unternehmensvermögen bestehe allerdings Korrekturbedarf, erklärten die Verfassungsrichter.

Die Zahl der steuerfreien Übertragungen von Unternehmensvermögen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Zwischen 2009 und 2013 sind laut Erbschaftsteuerstatistik Vermögen von insgesamt 278 Mrd. Euro übertragen worden, davon 105 Mrd. Euro steuerfrei. 95 Prozent der Erben, die ein Unternehmen im Wert von mehr als 20 Mio. Euro geerbt oder geschenkt bekommen haben, zahlten keine Steuern.

Nach den Plänen des Ministeriums soll für kleine Unternehmen künftig eine Freigrenze gelten. Unternehmen im Wert von weniger als 1 Mio. Euro können grundsätzlich steuerfrei vererbt werden. Ab einem Betriebsvermögen von einer Million Euro sollen weiterhin großzügige Ausnahmen gelten.

“Maßnahmen gehen in die richtige Richtung”

Ein Betrieb, der sieben Jahre fortgeführt wird und die Lohnsumme stabil hält, muss keine Erbschaft- und Schenkungssteuer zahlen. Ein Erbe, der das Unternehmen fünf Jahre auf gleicher Lohnsumme weiterführt, bekommt 85 Prozent der Steuerschuld erlassen.

“Die vorgeschlagenen Maßnahmen gehen in die richtige Richtung”, sagt der zuständige finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lothar Binding. Allerdings werde kein Gerechtigkeitsbeitrag geleistet. Die Erschaftsteuerbelastung sei im Vergleich zum gesamten vererbten Vermögen immer noch “marginal”.

Quelle: Shutterstock

Foto: Bundesfinanzministerium/Ilja C. Hendel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...