Anzeige
28. Oktober 2015, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Notenbank steht vor nächster Zinsentscheidung

Wird die Federal Reserve die Leitzinsen erhöhen? Sieben Jahre nach der Senkung auf praktisch Null zögert die US-Notenbank weiter.

Janet-Yellen Federal-Reserve in US-Notenbank steht vor nächster Zinsentscheidung

Janet Yellen ist seit Anfang 2014 Chefin der US-Notenbank Federal Reserve.

Der Offenmarkt-Ausschuss der US-Notenbank Federal Reserve will heute bei seiner Oktober-Sitzung über die Zinspolitik in den USA entscheiden.

Prognose: Leitzinsen bleiben niedrig

Eine Anhebung der Leitzinsen wird derzeit von Experten nicht erwartet. Seit 2008 befindet sich der US-Leitzins auf einem Niveau nahe Null.

Die Federal Reserve ist uneins über ihre Haltung. Zentralbank- Präsidentin Janet Yellen hat für Mittwoch keine Pressekonferenz angekündigt. Dies wird als zusätzliches Zeichen dafür gewertet, dass keine allzu großen Veränderungen zu erwarten sind.

Fed gibt sich zurückhaltend

In den vergangenen Wochen hatten sich mit Lael Brainard und Daniel Tarullo zwei führende Köpfe der Fed zurückhaltend geäußert – ungewöhnlich für das Führungsgremium der Zentralbank. In Washington wurde das als Zeichen der Zerstrittenheit gedeutet.

Die Konjunkturdaten aus den Schwellenländern und aus den USA selbst seien nicht ausreichend, um eine Umkehr der September-Entscheidung zu rechtfertigen, glauben einige Experten wie der US-Ökonom Gerald O’Driscoll. Andere sehen dagegen eine Zinserhöhung in den USA als überfällig an. Mit einer wankelmütigen Haltung würden die Märkte nur zusätzlich verunsichert.

Schon bei ihrer jüngsten Sitzung im September hatte die Fed den Zins auf dem historischen Tief belassen. Die Dezember-Sitzung des Offenmarkt-Ausschusses wäre dann die letzte Chance, noch in diesem Jahr einen Schritt hin zu einer Normalisierung des Zinsniveaus zu gehen.

Die Gründe für die Zurückhaltung der Fed sind vielfältig. Die Inflation in den USA bleibt hinter der Zielsetzung von zwei Prozent zurück. Viele weitere Konjunkturindikatoren wie etwa der Arbeitsmarkt oder die Bauindustrie sind zwar nicht alarmierend, geben aber auch keinen Anlass für Euphorie.

Ökonomen befürchten zudem, dass bei einem Nachlassen der von der Zentralbank betriebenen Geldschwemme der Konjunkturmotor schnell ins Stottern kommen könnte. Ein Zinsschritt würde ferner Exporte verteuern und viele Schwellenländer, darunter mit China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, treffen. US-Ökonomen befürchten Bumerang-Effekte. (dpa-AFX/st)

Foto: Foto: Shawn Thew/Archiv

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...