Anzeige
29. Oktober 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Notenbank verschiebt Zinsanhebung

Die US-Zinsen bleiben weiter auf Niedrigstniveau. Die US-Notenbank hat sich nicht dazu durchringen können, die Zinsen anzuheben. Am Donnerstag wird die Prognose für die US-Wirtschaftsleistung bekanntgegeben.

Fed-750 in US-Notenbank verschiebt Zinsanhebung

US-Notenbank in Washington D.C.

Die US-Leitzinsen bleiben auf dem Tiefststand. Die US-Notenbank Fed konnte sich nicht zu einer Erhöhung entschließen und verschob die Entscheidung auf mindestens Dezember.

Die Veröffentlichung der ersten Schätzung für das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal könnte ein weiterer Anhaltspunkt sein, ob es im Dezember tatsächlich zu einer Zinswende kommt.

Klares Votum

Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed, der sich am Mittwoch mit 9:1 Stimmen für die Beibehaltung des Zinsniveaus auf Rekordtief ausgesprochen hatte, will vor allem die Arbeitsmarktdaten und die Inflation im Auge behalten. Die Entwicklung der Wirtschaftsleistung hat aber Einfluss auf beide Indikatoren. Mehrere Analysten hoben ihre Prognosen am Dienstag an, nachdem bekanntgeworden war, dass sich das Außenhandelsdefizit der USA im September deutlich verringert hatte.

“Die Ausgaben der privaten Haushalte und die Investitionen der Unternehmen sind in den vergangenen Monaten solide gestiegen”, heißt es in der Mitteilung. Dagegen habe sich der Export eher flach entwickelt. “Das Tempo von Stellenzuwächsen hat sich vermindert und die Arbeitslosigkeit stagniert”, heißt es in dem Statement weiter.

Der Dollar zeigte zuletzt etwa gegenüber dem Euro Stärke und würde im Falle einer Leitzinsanhebung wohl noch weiter zulegen. Am Abend nach der Zinsentscheidung fiel der Euro unter die Marke von 1,10 Dollar. Die US-Börsen reagierten mit einer deutlichen Kurssteigerung.

Der Leitzins in den USA ist seit Ende 2008 auf dem Rekordtief. “Der Ausschuss hat heute seine Sichtweise bekräftigt, dass der derzeitige Zinssatz von 0 bis 0,25 Prozent (…) der richtige ist”, teilte die Fed am Mittwoch mit.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...