Anzeige
12. Juni 2015, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZEW bedauert Abschied von Fuest und sucht Nachfolger

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat den Wechsel seines Präsidenten Prof. Dr. Clemens Fuest an die Spitze des ifo-Instituts ausdrücklich bedauert. Fuest wird in München an die Stelle von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn treten, der am 1. April 2016 in den Ruhestand geht.

Fuest Clemens ZEW 1 in ZEW bedauert Abschied von Fuest und sucht Nachfolger

Clemens Fues wird Nachfolger von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

“Er ist ein exzellenter Wissenschaftler und hat am Institut als Präsident auf verschiedenen Gebieten Neuerungen auf den Weg gebracht und wissenschaftlich wichtige Akzente gesetzt. Insbesondere der europäischen und internationalen Arbeit des ZEW hat er starke Impulse gegeben”, erklärte Thomas Kohl, kaufmännischer Direktor des ZEW. Gemeinsam mit den Gremien des ZEW solle nun die Suche nach einem Nachfolger für Fuest aufgenommen werden.

Der 1968 in Münster geborene Fuest studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Bochum und Mannheim. An der Universität Köln promovierte er 1994 zum Thema “Eine Fiskalverfassung für die Europäische Union”. Im Jahr 2001 folgte die Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Zusammenhang von Steuerpolitik und Arbeitslosigkeit.

Im Jahr 2001 folgte Fuest dem Ruf der Universität Köln auf den Lehrstuhl für wirtschaftliche Staatswissenschaften, den er bis 2008 innehatte. In diese Zeit fiel im Jahr 2004 eine Gastprofessur an der Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi in Mailand. Von 2008 bis 2013 war er Professor für Unternehmensbesteuerung und Forschungsdirektor des Centre for Business Taxation der Universität Oxford.

Sitz in verschiedenen Beiräten

Seit 2003 gehört er dem Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesfinanzministerium an, dessen Vorsitzender er von 2007 bis 2010 war. Im Oktober 2012 wurde er Mitglied des Beirats für nachhaltige Entwicklung der Landesregierung von Baden-Württemberg. Als Mitglied der Lenkungsgruppe der von der Stiftung Marktwirtschaft initiierten Kommission “Steuergesetzbuch” wirkte er an der Konzeption eines vereinfachten Steuerrechts für Deutschland mit. Dem wissenschaftlichen Beirat der Stiftung, dem “Kronberger Kreis”, gehörte er von 2004 bis 2008 an. Ab März 2013 ist er erneut Mitglied in diesem Beratergremium.

Fuest ist Research Fellow des CESifo (Centre for Economic Studies/ifo Institut), Fellow des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) und Programmdirektor des Centre for Business Taxation der Universität Oxford. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, des Vereins für Socialpolitik, der American Economic Association und sitzt im Board des International Institute for Public Finance. Er gehört außerdem zum Editorial Board verschiedener internationaler Fachzeitschriften und ist Herausgeber der Buchreihe “Beiträge zur Finanzwissenschaft”.

Forschung zur Schuldenkrise im Euroraum

Die Forschungsschwerpunkte von Fuest liegen in den Bereichen Internationale Steuerpolitik und Staatsfinanzen. Zu seinen aktuellen Forschungsthemen zählen die Schuldenkrise im Euroraum, der internationale Steuerwettbewerb, die Bedeutung der Globalisierung und der europäischen Integration für die Steuerpolitik sowie die Auswirkungen der Besteuerung auf Unternehmensentscheidungen. (kb)

Foto: ZEW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...