24. Februar 2016, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

A380: Airbus sieht Gewinnschwelle erreicht

Nach schwierigen Jahren für den Großraumflieger A380 und umfassenden Investitionen sieht die Airbus Group bei dem Programm im operativen Geschäft erstmals die Gewinnschwelle erreicht.

Shutterstock 335969120 in A380: Airbus sieht Gewinnschwelle erreicht

2016 will Airbus 650 Verkehrsjets ausliefern, im vorigen Jahr war mit 635 bereits ein Rekord erzielt worden.

“Manchmal braucht man etwas Geduld”, sagte Vorstandschef Tom Enders in London. Das Flaggschiff werde nun profitabel ausgeliefert – “und sicher nicht nur 2015”. Finanzvorstand Harald Wilhelm bezeichnete die Gewinnschwelle des A380 als “sehr wichtig”.

Eine starke Flugzeugsparte sicherte der Airbus Group im Jahr 2015 Rekordaufträge und mehr Gewinn. Das Ergebnis stieg um 15 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, wie Enders berichtete. Die Zunahme verdankte Airbus einer niedrigeren Steuerlast, dem Verkauf von Anteilen am französischen Luftfahrtkonzern Dassault sowie der Tatsache, dass die Probleme mit der verspäteten A400M mit 290 Millionen Euro nicht so stark zu Buche schlugen wie im Vorjahr.

Das Unternehmen erhöhte den Umsatz um sechs Prozent auf 64,5 Milliarden Euro, 11,5 Milliarden Euro davon entfielen auf den Rüstungsbereich. Kerngeschäft bleiben die Verkehrsflugzeuge mit einem Umsatz von 45,9 Milliarden Euro (plus acht Prozent).

Orderbuch soll anwachsen

Trotz zunehmender Auslieferungen dürfte der Gewinn im laufenden Jahr stagnieren, kündigte Enders an. Die Kunden des Flugzeugbauers befänden sich unter anderem wegen des niedrigen Ölpreises in einer guten Lage, auch deswegen sei er “zuversichtlich für die Zukunft”. Das Ölpreis-Tief macht auch Kerosin billiger.

2016 will Airbus 650 Verkehrsjets ausliefern, im vorigen Jahr war mit 635 bereits ein Rekord erzielt worden. Auch das Orderbuch soll anwachsen. Aktuell stehen dort konzernweit Aufträge im Wert von gut einer Billion Euro.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...