Anzeige
1. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Die Online-Stellenbörse eFinancialCareers hat ermittelt, welche deutsche Bank im vergangenen Geschäftsjahr seine Angestellten am besten bezahlt hat. Erstmals führt die Hamburger Privatbank Berenberg das jährliche Ranking an.

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Zum ersten Mal führt die Hamburger Privatbank Berenberg die Liste der bestzahlenden deutschen Geldinstitute an.

Im jährlichen Ranking analysiert das Karrierenetzwerk eFinancialCareers, welche deutsche Bank die höchsten Pro-Kopf-Gehälter zahlt und in welchen Sparten die Bruttovergütungen und Nebenkosten pro Mitarbeiter am höchsten sind.

Berenberg stößt Deutsche Bank vom Spitzenplatz

Den ersten Platz des Rankings konnte sich die Hamburger Privatbank Berenberg sichern. Das Institut hat im vergangenen Jahr 80 neue Stellen geschaffen und mit einem durchschnittlichen Personalaufwand von rund 140.000 Euro pro Mitarbeiter die Deutsche Bank überholt,  die etwa 131.000 Euro für jeden Angestellten zahlte.

Im Deutsche Asset & Wealth Management liegt der durchschnittliche Personalaufwand dem Ranking zufolge mit rund 142.000 Euro sogar höher als im Investment Banking. Die HypoVereinsbank (HVB) zahle hingegen ihren Investmentbankern am meisten. Im Durchschnitt liegt der Personalaufwand ohne das Back Office-Personal in diesem Bereich demnach bei knapp 184.000 Euro.

Auf den unteren Rängen liegen die DZ Bank Gruppe (53.700 Euro pro Mitarbeiter) und die Sparkassen (37.800 Euro pro Mitarbeiter).

Seite zwei: Hier generieren Mitarbeiter am meisten Geld

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...