Anzeige
Anzeige
1. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Die Online-Stellenbörse eFinancialCareers hat ermittelt, welche deutsche Bank im vergangenen Geschäftsjahr seine Angestellten am besten bezahlt hat. Erstmals führt die Hamburger Privatbank Berenberg das jährliche Ranking an.

Gehälter bei Banken: Berenberg-Mitarbeiter verdienen am meisten

Zum ersten Mal führt die Hamburger Privatbank Berenberg die Liste der bestzahlenden deutschen Geldinstitute an.

Im jährlichen Ranking analysiert das Karrierenetzwerk eFinancialCareers, welche deutsche Bank die höchsten Pro-Kopf-Gehälter zahlt und in welchen Sparten die Bruttovergütungen und Nebenkosten pro Mitarbeiter am höchsten sind.

Berenberg stößt Deutsche Bank vom Spitzenplatz

Den ersten Platz des Rankings konnte sich die Hamburger Privatbank Berenberg sichern. Das Institut hat im vergangenen Jahr 80 neue Stellen geschaffen und mit einem durchschnittlichen Personalaufwand von rund 140.000 Euro pro Mitarbeiter die Deutsche Bank überholt,  die etwa 131.000 Euro für jeden Angestellten zahlte.

Im Deutsche Asset & Wealth Management liegt der durchschnittliche Personalaufwand dem Ranking zufolge mit rund 142.000 Euro sogar höher als im Investment Banking. Die HypoVereinsbank (HVB) zahle hingegen ihren Investmentbankern am meisten. Im Durchschnitt liegt der Personalaufwand ohne das Back Office-Personal in diesem Bereich demnach bei knapp 184.000 Euro.

Auf den unteren Rängen liegen die DZ Bank Gruppe (53.700 Euro pro Mitarbeiter) und die Sparkassen (37.800 Euro pro Mitarbeiter).

Seite zwei: Hier generieren Mitarbeiter am meisten Geld

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...