Anzeige
Anzeige
25. Januar 2016, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband warnt vor schärferen Kapitalanforderungen

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) warnt vor einer weiteren Verschärfung der internationalen Kapitalregeln für die Branche.

Bank-Beratung-Vertrauen in Bankenverband warnt vor schärferen Kapitalanforderungen

“Die Regulierer sollten darauf achten, die Schraube nicht zu überdrehen”, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer am Montag in Frankfurt. Die geplante Überarbeitung der Verfahren für die Risikoberechnung bei Banken werde die Kapitalanforderungen nach ersten Analysen noch einmal um mehr als 50 Prozent steigern. Das gehe zu weit. “Damit wird weit über das Ziel hinausgeschossen.”

Nächste Regulierungswelle für Banken

Die im sogenannten Baseler Ausschuss zusammengeschlossenen Bankaufsichtsbehörden aus den führenden Wirtschaftsnationen hatten zuletzt strengere Vorgaben für die Berechnung der Risiken in den Büchern der Banken vereinbart. Damit sollen nach Auffassung der Regulierer die nach der Finanzkrise 2007/08 beschlossenen strengeren Regeln für Banken lediglich – Basel III genannt – feingeschliffen werden. Der BdB als Vertreter der Privatbanken in Deutschland und damit unter anderem Sprachrohr von Deutscher Bank und Commerzbank  sieht in den Plänen hingegen die nächste Regulierungswelle auf die Branche zu kommen.

Verschärfung würde deutsche Banken-Branche treffen

“Das ist nicht der Abschluss von Basel III, sondern die Einführung von Basel IV”, sagte Kemmer. Es könne dazu führen, dass Kredite teurer würden oder die ohnehin schon schwache Ertragslage der Institute weiter belastet werde, erklärte Kemmer. Zudem sei die Langfristkultur bei der Kreditvergabe in Deutschland in Gefahr. Die deutschen Banken hätten ihre Kapitalausstattung und damit ihre Widerstandsfähigkeit seit 2009 bereits massiv erhöht, sagte Kemmer. Eine weitere Verschärfung werde vor allem die Branche in Deutschland treffen, die im internationalen Vergleich wegen der harten Konkurrenzsituation ohnehin kaum wettbewerbsfähig sei.

Kemmer warnte davor, nun risikoarmes Kreditgeschäft etwa mit Unternehmen und Häuslebauern weiter zu belasten. Es sei in Ordnung, ein paar Leitplanken bei der Risikoberechnung der Banken einzuziehen, aber jetzt werde durch zu stark standardisierte Vorgaben mit dem “groben Holzhammer” auf die Modelle eingeschlagen.

Eigenkapital als wichtiges Polster gegen neue Schieflagen

Hintergrund der neuen Regeln sind die seit langem anhaltenden Diskussionen darüber, wie Banken ihre Risiken berechnen. Dafür haben sie ihre eigenen Modelle, was dazu führt, dass für ähnliche Finanzanlagen oft ganz unterschiedliche Risiken angenommen werden. Dem wollen die Aufseher mit stärker standardisierten Modellen entgegenwirken. Eigenkapital gilt als wichtiger Puffer gegen neue Schieflagen. Allerdings ist das für die Banken auch teuer und macht viele Geschäfte weniger lukrativ.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wir sollten uns an der Schweiz und Island orientieren, damit das Vollgeld eingeführt wird.Wir entwickeln uns als Gesellschaft schleichend von der Demokratie zu einer Plutokratie, zu der Herrschaft des Geldes. Mit der Vollgeld Initiative kann diese Entwicklung gestoppt werden.Heute fliesst das elektronische Geld/ Giralgeld, vorwiegend in die Finanzmarkt Spekulation, statt in die Realwirtschaft und in eine ökologisch nachhaltige Wirtschaft.
    Dies schadet nicht nur unserer Wirtschaft, sondern belastet zugleich auch unsere Umwelt. Dies vor allem dadurch, dass die Firmen dazu gezwungen werden, immer rationeller und vor allem billiger und oftmals ohne Rücksicht auf die Umwelt, zu produzieren.

    Kommentar von H. Braun — 26. Januar 2016 @ 08:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...