Anzeige
Anzeige
25. Januar 2016, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband warnt vor schärferen Kapitalanforderungen

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) warnt vor einer weiteren Verschärfung der internationalen Kapitalregeln für die Branche.

Bank-Beratung-Vertrauen in Bankenverband warnt vor schärferen Kapitalanforderungen

“Die Regulierer sollten darauf achten, die Schraube nicht zu überdrehen”, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer am Montag in Frankfurt. Die geplante Überarbeitung der Verfahren für die Risikoberechnung bei Banken werde die Kapitalanforderungen nach ersten Analysen noch einmal um mehr als 50 Prozent steigern. Das gehe zu weit. “Damit wird weit über das Ziel hinausgeschossen.”

Nächste Regulierungswelle für Banken

Die im sogenannten Baseler Ausschuss zusammengeschlossenen Bankaufsichtsbehörden aus den führenden Wirtschaftsnationen hatten zuletzt strengere Vorgaben für die Berechnung der Risiken in den Büchern der Banken vereinbart. Damit sollen nach Auffassung der Regulierer die nach der Finanzkrise 2007/08 beschlossenen strengeren Regeln für Banken lediglich – Basel III genannt – feingeschliffen werden. Der BdB als Vertreter der Privatbanken in Deutschland und damit unter anderem Sprachrohr von Deutscher Bank und Commerzbank  sieht in den Plänen hingegen die nächste Regulierungswelle auf die Branche zu kommen.

Verschärfung würde deutsche Banken-Branche treffen

“Das ist nicht der Abschluss von Basel III, sondern die Einführung von Basel IV”, sagte Kemmer. Es könne dazu führen, dass Kredite teurer würden oder die ohnehin schon schwache Ertragslage der Institute weiter belastet werde, erklärte Kemmer. Zudem sei die Langfristkultur bei der Kreditvergabe in Deutschland in Gefahr. Die deutschen Banken hätten ihre Kapitalausstattung und damit ihre Widerstandsfähigkeit seit 2009 bereits massiv erhöht, sagte Kemmer. Eine weitere Verschärfung werde vor allem die Branche in Deutschland treffen, die im internationalen Vergleich wegen der harten Konkurrenzsituation ohnehin kaum wettbewerbsfähig sei.

Kemmer warnte davor, nun risikoarmes Kreditgeschäft etwa mit Unternehmen und Häuslebauern weiter zu belasten. Es sei in Ordnung, ein paar Leitplanken bei der Risikoberechnung der Banken einzuziehen, aber jetzt werde durch zu stark standardisierte Vorgaben mit dem “groben Holzhammer” auf die Modelle eingeschlagen.

Eigenkapital als wichtiges Polster gegen neue Schieflagen

Hintergrund der neuen Regeln sind die seit langem anhaltenden Diskussionen darüber, wie Banken ihre Risiken berechnen. Dafür haben sie ihre eigenen Modelle, was dazu führt, dass für ähnliche Finanzanlagen oft ganz unterschiedliche Risiken angenommen werden. Dem wollen die Aufseher mit stärker standardisierten Modellen entgegenwirken. Eigenkapital gilt als wichtiger Puffer gegen neue Schieflagen. Allerdings ist das für die Banken auch teuer und macht viele Geschäfte weniger lukrativ.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wir sollten uns an der Schweiz und Island orientieren, damit das Vollgeld eingeführt wird.Wir entwickeln uns als Gesellschaft schleichend von der Demokratie zu einer Plutokratie, zu der Herrschaft des Geldes. Mit der Vollgeld Initiative kann diese Entwicklung gestoppt werden.Heute fliesst das elektronische Geld/ Giralgeld, vorwiegend in die Finanzmarkt Spekulation, statt in die Realwirtschaft und in eine ökologisch nachhaltige Wirtschaft.
    Dies schadet nicht nur unserer Wirtschaft, sondern belastet zugleich auch unsere Umwelt. Dies vor allem dadurch, dass die Firmen dazu gezwungen werden, immer rationeller und vor allem billiger und oftmals ohne Rücksicht auf die Umwelt, zu produzieren.

    Kommentar von H. Braun — 26. Januar 2016 @ 08:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...