21. Januar 2016, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackstone-Chef in Davos: “Regulierung hat die Welt gefährlicher gemacht”

Der Chef der weltgrößten Beteiligungsgesellschaft Blackstone, Steve Schwarzman, hat Finanzaufsichtsbehörden eine schlechte Arbeit attestiert.

Blackstone-Chef in Davos: Regulierung hat die Welt gefährlicher gemacht

Zum 46. mal findet das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum) vom 20. bis 23. Januar 2016 in Davos statt. Zu dem Treffen werden rund 2500 Teilnehmer erwartet, darunter mehr als 40 Staats- und Regierungschefs.

Erst sei es ihnen nicht gelungen, die Finanzkrise zu verhindern, und dann bremsten sie in Europa auch noch die Erholung der Bankenbranche. “Regulierung hat die Welt gefährlicher gemacht”, sagte Schwarzman am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos. “Ich glaube nicht, dass es zu guten Ergebnissen führt, die Dinge einfach nur in die Hände von Regulatoren zu legen.”

Schwarzmann bemängelt “Spaltung Europas”

Nach der Krise hätten die verschärften Vorgaben auch ungewollte Nebenwirkungen gehabt, klagte der Geldmanager. So hätten sich einige Banken aus dem Anleihehandel zurückgezogen, weil dieser sich unter den neuen Kapitalregeln nicht mehr lohnte. Blackstone selbst habe wegen der scharfen Vorgaben eine mögliche Übernahme einer Privatbank in der Schweiz aufgegeben. Zugleich bescheinigte Schwarzman allerdings den US-Behörden nach der Krise eine gute Arbeit. Dort haben sich die Großbanken längst von Krise erholt und erwirtschaften oft höhere Gewinne als jemals zuvor. Europa sei einfach zu gespalten, bemängelte Schwarzman.

Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem wies die Generalkritik zurück. “Bitte sagen sie nicht, dass wir die Banken überreguliert haben”, sagte der Niederländer. Er verwies darauf, dass zuvor die Regierungen zu extrem hohen Kosten für die Steuerzahler viele Banken vor dem Zusammenbruch retten mussten. Darunter litten viele Staaten bis heute.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...