Anzeige
8. Januar 2016, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Boeing schlägt Airbus bei Auslieferungen

Der Flugzeugbauer Boeing hat im abgelaufenen Jahr deutlich mehr Flugzeuge ausgeliefert als 2014 und seine eigene Zielmarke übertroffen. Die Zahl der Auslieferungen stieg um 39 Stück auf 762 Maschinen, wie der Airbus-Rivale aus den USA am Donnerstag in Chicago mitteilte.

Shutterstock 333832232 in Boeing schlägt Airbus bei Auslieferungen

Eigentlich hatte sich Boeing nur 755 bis 762 Auslieferungen zum Ziel gesetzt.

Vor allem vom jüngsten Langstreckenjet 787 “Dreamliner” wurden mehr Exemplare fertig. Insgesamt liegt Boeing aufs Jahr gesehen voraussichtlich um 127 Flugzeuge vor seinem Konkurrenten Airbus, der Insidern zufolge auf 635 Auslieferungen kam. Eigentlich hatten sich die Amerikaner nur 755 bis 762 Auslieferungen zum Ziel gesetzt.

Airbus bei Aufträgen vorn

Bei den Aufträgen liegt hingegen Airbus vorn. Die Europäer kamen bereits bis Ende November auf 1007 Bestellungen, Stornierungen herausgerechnet. Bei Boeing standen im Gesamtjahr 2015 netto insgesamt hingegen nur 768 Bestellungen zu Buche. Besonders gefragt blieb dabei der Mittelstreckenjet 737 samt seiner modernisierten Neuauflage 737-MAX. Airbus will seine Zahlen am kommenden Dienstag (12. Januar) veröffentlichen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas Investment Partners baut deutsches ETF-Geschäft aus

Das franzöische Institut BNP Paribas Investment Partners setzt seine europäische Expansion im ETF- und Indexfondsbereich aus und ernennt Claus Hecher zum Head of Business Development für Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windparks: Lloyd Fonds lagert Betriebsführung aus

Der Asset Manager Lloyd Fonds übergibt die Betriebsführung zweier Windparks an Chorus Clean Energy. Die Eigentumsverhältnisse der Fondsgesellschaften sollen aber ebenso wie die Betreuung der Anleger durch die Lloyd Treuhand unverändert bestehen bleiben.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...