Anzeige
Anzeige
6. Januar 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Währung verliert deutlich

Für Chinas Währung gibt es derzeit nur noch eine Richtung: abwärts. Nachdem der Yuan (auch: Renminbi) bereits zu Wochenbeginn auf ein Mehrjahrestief gefallen war, kostete die chinesische Währung am Mittwoch so wenig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Yuan in Chinas Währung verliert deutlich

Wert des Yuan sinkt rapide

Neue Hiobsbotschaften aus der chinesischen Wirtschaft belasteten den Yuan schwer. Zur Überraschung vieler Anleger ließ die chinesische Notenbank eine deutlich Abwertung zu. Experten warnen vor den Folgen. Der Yuan verlor am Mittwoch deutlich an Wert. Ein Dollar kostete am Mittag 6,5549 Yuan. Damit ist die Währung noch deutlich schwächer als nach einer starken Abwertung am Montag und so billig wie seit März 2011 nicht mehr.

Kaum Gegenwehr der Notenbank

Die chinesische Notenbank wehrte sich zumindest nicht umfangreich mit Interventionen gegen die Marktkräfte und hob den Mittelkurs des Yuan zum Dollar, um den die Währung im Tagesverlauf nur begrenzt schwanken darf, für viele überraschend auf 6,5314 Yuan an. Damit reagierten die Notenbanker vor allem auf neue schlechte Nachrichten aus der chinesischen Wirtschaft. Der in der Sonderverwaltungszone Hongkong gehandelte Yuan, der auch “Offshore-Renminbi” genannt wird und weniger stark reguliert ist, wertete sogar etwa doppelt so stark ab wie der auf dem chinesischen Festland gehandelte Yuan. Der Offshore-Yuan fiel auf den tiefsten Stand seit September 2010.

Keine guten Nachrichten aus der Wirtschaft 

Nach Zahlen vom Mittwoch ist der vom Wirtschaftsmagazin Caixin erhobene Stimmungsindikator der Dienstleistungsunternehmen im Dezember von 51,2 auf 50,2 Punkte zurückgegangen. Der gesamte Einkaufsmanagerindex unter Berücksichtigung auch der Industrie fiel unter die Schwelle von 50 Punkten auf 49,4 Punkte und signalisiert damit eine leichte Schrumpfung. “Diesem Stimmungsbarometer zufolge haben sich die Wachstumsaussichten für China eindeutig eingetrübt”, kommentierte Hao Zhou, Analyst bei der Commerzbank.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...