17. März 2016, 10:20

Deutsche Bank bekräftigt: Rund 220 Filialen sollen schließen

Die Deutsche Bank hat ihr Ziel bekräftigt, bis Ende 2017 knapp ein Drittel ihrer Filialen in Deutschland zu schließen. Von den aktuell 723 Zweigstellen sollten dann “rund 500” überbleiben, sagte Vorstandsmitglied Christian Sewing der Wochenzeitung “Die Zeit” (Donnerstagausgabe).

Deutsche Bank bekräftigt: Rund 220 Filialen sollen schließen

Die Deutsche Bank will bis Ende 2017 knapp ein Drittel ihrer Filialen in Deutschland schließen.

Außerdem hält Deutschlands größtes Geldhaus am geplanten Abbau tausender Stellen fest. “Ich hoffe, dass wir uns bis Mai mit den Arbeitnehmervertretern einigen”, sagte Sewing. Der Großteil der etwa 4000 Stellen, die in Deutschland wegfallen sollen, entfällt auf das Privat- und Firmenkundengeschäft, das Sewing verantwortet.

Neuen Berater für Firmenkunden

Die Bank wolle dennoch die Betreuung der Kunden verbessern, sagte der Vorstand. So plane die Bank “mit 150 neuen Beratern für Firmenkunden”. Im Gespräch seien auch neue Beratungscenter. Dort sollten Privatkunden Rat erhalten, “auch wenn die Filialen schon geschlossen haben”. Es gehe “um Zugangsmöglichkeiten rund um die Uhr”, etwa per Telefon, Videoschaltung oder Onlinechat.

Konzernchef John Cryan hält trotz des größten Verlustes der Unternehmensgeschichte an dem geplanten Radikalumbau fest. 2016 soll der Höhepunkt der Sanierung werden. Mit der Verkleinerung ihres eigenen Filialnetzes in Deutschland will die Deutsche Bank im dritten Quartal beginnen.

Co-Chef Jürgen Fitschen hatte bei der Bilanzvorlage Ende Januar versichert: “Das Filialnetz, die physische Präsenz vor Ort wird auch in Zukunft eine sehr große Bedeutung haben.”

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Wir brauchen KEINE Banken ! Wir brauchen funktionierendes, gebührenarmes banking. Punkt.

    Kommentar von Nils Fischer — 18. März 2016 @ 09:29

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Beteiligung am digitalen Versicherungsmakler Getsurance

Die Ratingagentur Franke und Bornberg, Hannover, entwickelt seit einigen Jahren digitale Prozesse und Beratungstools. Mit dem aktuellen Engagement beim Onlinemakler Getsurance sollen insbesondere junge Verbraucher besser erreicht werden. 

mehr ...

Immobilien

Berlin, München, Hamburg: Preise überholen Einkommen

Die Immobilienpreise haben sich in Deutschland weitestgehend im Einklang mit den Mieten und Einkommen entwickelt, wie die jüngste Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt. Die Ausnahme bilden Berlin, Hamburg und München.

mehr ...

Investmentfonds

Ölsektor droht größere Korrektur

„Rohstoffe kamen in der vergangene Woche kaum von der Stelle. Verluste im Energie- und insbesondere Edelmetallsektor wurden durch Gewinne bei Industriemetallen und Agrarrohstoffen ausgeglichen“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

mehr ...

Berater

Politisches Europa: Schicksal wie Sandburgen am Meer?

Europa steckt tief in der Krise, zunächst wirtschaftlich. Das seit dem Vertrag von Lissabon 2007 erzählte Märchen, wonach die EU die wachstumsstärkste Region der Welt werde, hat bislang kein Happy End gefunden. Die Eurozone stagniert vielmehr. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von Real I.S.

Real I.S. hat den Vertrieb des BGV VII Europa gestartet. Der Spezial-AIF investiert mit einem anfänglichen Zielvolumen von einer Milliarde Euro in Büro-und Handelsobjekte, ergänzt um gemischt genutzte Immobilien, Logistik- und Hotelimmobilien.

mehr ...

Recht

Landgericht Stuttgart verurteilt die LBBW

Das Landgericht Stuttgart hat in einem neuen Urteil vom 20. Mai 2016 die Widerrufsbelehrung in einem Immobilien-Darlehensvertrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vom 22. Juli 2007 ein weiteres Mal als fehlerhaft angesehen.

mehr ...