12. Januar 2016, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind in Geldfragen geduldig

Beim Thema Geld sind die Deutschen nach einer Studie im internationalen Vergleich am geduldigsten. Sie bevorzugen nicht das schnelle Geld, sondern warten lieber ab, wenn damit eine höhere Auszahlung verbunden ist, sagte der Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Trier, Marc Oliver Rieger, der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche sind in Geldfragen geduldig

Beim Thema Geld sind die Deutschen nach einer Studie im internationalen Vergleich am geduldigsten.

Das habe eine groß angelegte Untersuchung ergeben, bei der rund 7000 Menschen in 52 Ländern befragt wurden. Die Befragten mussten entscheiden, ob sie einen bestimmten Betrag lieber sofort oder einen etwas höheren in einem Monat bevorzugten.

Der Anteil der Menschen, die warten wollten, sei in Deutschland am höchsten gewesen, sagte Rieger. Auf Platz zwei und drei folgten die Schweiz und Belgien. Als “ungeduldigste Länder” schnitten Georgien, Tansania und Nigeria ab.

Politische Stabilität spielt große Roll

“Überraschend ist für mich gewesen, wie klar herausgekommen ist, dass kulturelle Faktoren in Wirtschaftsfragen eine Rolle spielen”, sagte der Professor zur Studie, die gerade online im “Journal of Economic Psychology” erschienen ist. Rieger hat sie seit 2007 mit Kollegen an der wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar (Professorin Mei Wang) und an der Uni Zürich (Professor Thorsten Hens) erstellt.

Natürlich spiele bei der Beantwortung der Frage die wirtschaftliche und politische Stabilität eines Landes eine große Rolle: Bei großer Unsicherheit liege es nahe, das Geld sofort zu wollen. Allein dadurch ließen sich aber die Unterschiede nicht erklären.

Die USA etwa habe in der Studie nur Platz 24 erreicht, das deutlich weniger wohlhabende Tschechien dagegen Platz 9. “Geduldige Länder” wiesen ein besseres Credit-Rating auf als “ungeduldige”, sagte Rieger.

Interessant sei auch, dass die Geduldsfrage auch die Eurozone spalte. Südeuropäische Länder wie Griechenland (43), Spanien (44) und Italien (46) landeten nämlich am Ende der Tabelle. Hinter den Problemen der Eurozone in den letzten Jahren stecke also wohl mehr: “Ein tiefer, augenscheinlich kulturell verankerter Unterschied in den Zeitpräferenzen, der quer durch die Euroländer verläuft”, sagte er.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...