4. Januar 2016, 13:35

Eskalation im Nahen Osten lässt Ölpreise steigen

Eine Eskalation des politischen Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran hat die Anleger am Ölmarkt verunsichert. Die insgesamt äußerst niedrigen Preise legten am Montag wieder etwas zu. Experten rätseln darüber, wie sich die zugespitzte Lage im Nahen Osten am Ölmarkt weiter auswirken wird.

Lf Sser in Eskalation im Nahen Osten lässt Ölpreise steigen

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien sorgt für Turbulenzen auf dem Ölmarkt

Saudi-Arabien hat am Sonntagabend nach einem Angriff auf die saudische Botschaft in Teheran angekündigt, die diplomatischen Beziehungen zu dem Erzrivalen Iran abzubrechen. Hintergrund des Angriffs auf die Botschaft waren Proteste gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen und 46 weiterer Männer in Saudi-Arabien. Saudi-Arabien zog sein Botschaftspersonal aus Teheran ab und gab den iranischen Diplomaten 48 Stunden Zeit, Saudi-Arabien zu verlassen. Es handelt sich um die schwerwiegendste Krise der diplomatischen Beziehungen seit den 1980er Jahren.

Weitere Auswirkungen auf den Ölmarkt sind unklar

Für den Ölmarkt hat der Konflikt eine hohe Bedeutung, weil die rivalisierenden Länder wichtige Ölexporteure sind. Die Aussicht auf ein sinkendes Angebot trieb die Preise am Montag im frühen Handel deutlich in die Höhe. Bis zum Mittag gaben sie jedoch wieder etwas nach. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar lag zuletzt noch bei 38,03 US-Dollar und damit 75 Cent im Plus. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 37 Cent auf 37,42 Dollar. Laut Experten ist unklar, wie sich die zugespitzten Lage auf die weitere Entwicklung am Ölmarkt auswirken wird.

LBBW-Analyst: “Alles ist möglich”

“Konflikte zwischen wichtigen Ölexportländern wirken am Markt grundsätzlich eher preistreibend, weil sie die Produktion dämpfen könnten”, sagt Frank Schallenberger, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). “In diesem Fall ist aber eigentlich alles möglich. Denkbar wäre beispielsweise auch, dass Saudi-Arabien bei der Ölförderung noch eine Schippe drauf legt, um dem Iran zu schaden.”

Chinas Aktienhandel ausgesetzt

Für Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank, ist jedenfalls klar, dass eine weitere Eskalation schwerwiegende Folgen hätte. “Eine direkte militärische Auseinandersetzung der beiden Hegemonialmächte des Mittleren Ostens hätte gravierende Auswirkungen auf das globale Ölangebot”, so Weinberg. “Eine gewisse Risikoprämie auf den Ölpreis ist daher gerechtfertigt, selbst wenn aktuell deutlich zuviel Öl auf dem Markt ist.” Der Preisauftrieb wurde am Montag von einem unerwartet starken Rückgang der Industrieaktivitäten in China etwas gedämpft. Der chinesische Aktienhandel ist nach deutlichen Kursrückgängen für den Rest des Tages ausgesetzt worden. Insgesamt befinden sich die Ölpreise wegen eines außerordentlich hohen Angebots auf sehr niedrigem Niveau. Im Laufe des vergangenen Jahres waren die Preise für beide Ölsorten um etwa ein Drittel in die Tiefe gerauscht.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...