4. Januar 2016, 16:17

Ferrari mit durchwachsenem Börsen-Debüt in Mailand

Der italienische Luxus-Sportwagenbauer Ferrari ist bei seinem Debüt an der Mailänder Börse am Montag kaum in Fahrt gekommen.

Ferrari in Ferrari mit durchwachsenem Börsen-Debüt in Mailand

Am ersten Handelstag verloren die Aktien des Autoherstellers aus Maranello zunächst an Wert, zeitweise musste der Handel ausgesetzt werden. Erst am Mittag verzeichnete der Eröffnungskurs von 43 Euro ein leichtes Plus um rund 0,3 Prozent. Im Oktober hatte Ferrari zunächst ein erfolgreiches Debüt an der New Yorker Börse gefeiert – dort stieg der Ausgabekurs von 52 Dollar (48 Euro) zeitweise um bis zu 15 Prozent. Zum Jahresende wurde die Aktie mit 48 Dollar gehandelt.

80 Prozent des Kapitals im Börsenhandel

Der Chef des Mutterkonzerns Fiat Chrysler, Sergio Marchionne, läutete in Mailand zum Handelsbeginn gemeinsam mit Verwaltungsratspräsident John Elkann die Glocke. Das Gebäude auf der Piazza Affari war in rote Stoffbahnen mit dem Logo des springenden Pferdes (“Cavallino Rampante”) gehüllt, davor waren zahlreiche Ferrari-Modelle aufgereiht. Der Gang an die Mailänder Börse folgt für Ferrari auf die Abspaltung von Fiat Chrysler, die vergangene Woche abgeschlossen worden war. 80 Prozent des Kapitals werden seit Montag in Mailand gehandelt.

“Noch exklusivere und innovativere Modelle”

Durch die neugewonnene Unabhängigkeit werde der Konzern “noch exklusivere und noch innovativere Modelle auf den Markt bringen”, erklärte Marchionne. Die Exor-Holding der Agnelli-Familie, die Fiat gegründet hat, hat sich aber 23,5 Prozent der Anteile an Ferrari gesichert, zehn Prozent gehören Piero Ferrari, dem Sohn des Firmengründers Enzo. Die übrigen zwei Drittel sollen gestreut werden. Fiat Chrysler brach an der Börse derweil ein: Die Aktie notierte am frühen Nachmittag bei 8,34 Euro – ein Minus von über 35 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Oksana Perkins/Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

mehr ...

Immobilien

Project startet Wohnimmobilienentwicklung bei München

In der Dachauer Straße in Erding bei München realisiert der fränkische Kapitalanlage- und Immobilienspezialist ein im KfW 55-Standard ausgeführtes Wohnbauprojekt im Wert von 64 Millionen Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Langfristiges Wachstumspotenzial Japans intakt

Nach drei fulminanten Jahren hat sich die Stimmung an der Tokioter Börse merklich eingetrübt. Die Anleger verweisen auf die erneute Stärke des Yen. Viele Experten zweifeln mittlerweile auch an der Effektivität der Abenomics, sagt Richard Kaye, Portfoliomanager für japanische Aktien bei Comgest.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealth Cap: Erfolg mit Multi-Asset Lösungen

Wealth Cap konnte mit seinem zweiten diversifizierten Sachwerte Portfolio seit Mai 2015 mehr als 75 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatkunden einwerben. 35 Millionen wurden zwischenzeitlich in institutionelle Zielfonds investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...