14. Januar 2016, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank sieht sich nach einem weiteren guten Geschäftsjahr gut gerüstet für die wachsenden Herausforderungen von Minizinsen und Regulierung.

Wachstum in Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

“Wir haben ein hervorragendes Ergebnis erzielt”, bilanzierte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten deutschen Volksbank, Eva Wunsch-Weber, am Donnerstag laut Redetext in Frankfurt. “Die Frankfurter Volksbank verfügt damit nicht nur über die bestmögliche Bonität, sie ist auch bestens für die Herausforderungen des Jahres 2016 gewappnet.” Das Institut erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

Bestes operatives Ergebnis seit Gründung

Für 2015 wies die Frankfurter Volksbank mit 107 (Vorjahr: 106,9) Millionen Euro das beste operative Ergebnis ihrer fast 154-jährigen Geschichte aus. Dabei profitierte das Institut allerdings auch davon, dass der Zinsaufwand deutlich unter Vorjahr lag. Unter dem Strich stand ein Betriebsergebnis nach Bewertung leicht unter Vorjahr mit 98,2 (99,9) Millionen Euro.

Wunsch-Weber sieht ihr Institut auf Wachstumskurs: “Die Zahl derer, die sich an unserer Bank beteiligen, liegt jetzt bei 193 415.” Damit sei die Frankfurter Volksbank die mitgliederstärkste Volksbank in Deutschland. Die im Sommer angekündigte Fusion mit der deutlich kleineren Volksbank Höchst befinde sich “auf der Zielgeraden”.

Am 17. März (Volksbank Höchst) beziehungsweise 12. April (Frankfurter Volksbank) befinden die Vertreterversammlungen der beiden Häuser über den Ende November unterzeichneten Verschmelzungsvertrag.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...