14. Januar 2016, 11:27

Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank sieht sich nach einem weiteren guten Geschäftsjahr gut gerüstet für die wachsenden Herausforderungen von Minizinsen und Regulierung.

Wachstum in Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

“Wir haben ein hervorragendes Ergebnis erzielt”, bilanzierte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten deutschen Volksbank, Eva Wunsch-Weber, am Donnerstag laut Redetext in Frankfurt. “Die Frankfurter Volksbank verfügt damit nicht nur über die bestmögliche Bonität, sie ist auch bestens für die Herausforderungen des Jahres 2016 gewappnet.” Das Institut erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

Bestes operatives Ergebnis seit Gründung

Für 2015 wies die Frankfurter Volksbank mit 107 (Vorjahr: 106,9) Millionen Euro das beste operative Ergebnis ihrer fast 154-jährigen Geschichte aus. Dabei profitierte das Institut allerdings auch davon, dass der Zinsaufwand deutlich unter Vorjahr lag. Unter dem Strich stand ein Betriebsergebnis nach Bewertung leicht unter Vorjahr mit 98,2 (99,9) Millionen Euro.

Wunsch-Weber sieht ihr Institut auf Wachstumskurs: “Die Zahl derer, die sich an unserer Bank beteiligen, liegt jetzt bei 193 415.” Damit sei die Frankfurter Volksbank die mitgliederstärkste Volksbank in Deutschland. Die im Sommer angekündigte Fusion mit der deutlich kleineren Volksbank Höchst befinde sich “auf der Zielgeraden”.

Am 17. März (Volksbank Höchst) beziehungsweise 12. April (Frankfurter Volksbank) befinden die Vertreterversammlungen der beiden Häuser über den Ende November unterzeichneten Verschmelzungsvertrag.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die Betriebsrenten sind sicher – oder?

Betriebsrenten sind zwar grundsätzlich sehr sicher: Doch viele Sparer fragen sich, wie es mit ihrer Betriebsrentenanwartschaft im weiteren Verlauf der Niedrigzinsphase weitergehen soll. Altersvorsorgespezialist und bAV-Experte Detlef Pohl über ein erklärungsbedürftiges Thema.

mehr ...

Immobilien

Brexit pusht B-Standorte

Immowelt-CEO Carsten Schlabritz sieht den Brexit als Ursache für einen sich weiter verstärkenden Immobilienboom. Der Banker-Zuzug wird die angespannte Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt zuspitzen.

mehr ...

Investmentfonds

Saxo Bank Rohstoffkommentar: Brexit treibt Goldpreis

Großbritannien hat sich entschieden: Das Königreich wird die Europäische Union verlassen. Dieser Ausgang traf die Märkte völlig unvorbereitet. Insbesondere angesichts der Umfragen, die bis vergangenen Donnerstag einen Sieg der Verbleib-Kampagne voraussagten.

mehr ...

Berater

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Ein Nachrang kann auch ein Vorzug sein

Nachrangdarlehen gewinnen an Marktbedeutung. Sie haben ein schlechtes Image. Doch das ist nicht in jedem Fall gerechtfertigt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...