Anzeige
6. Januar 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nord/LB erwartet solides Wirtschaftswachstum für Deutschland

Die Nord/LB Norddeutsche Landesbank erwartet für das Jahr 2016 eine Fortsetzung des Konjunkturaufschwungs.

NordLB2 in Nord/LB erwartet solides Wirtschaftswachstum für Deutschland

Nord/LB mit Sitz in Hannover

Nach Einschätzung der Nord/LB-Volkswirte wird das deutsche Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2016 bei 2,0 Prozent liegen, nach voraussichtlich 1,8 Prozent im Vorjahr. Während der private Konsum auch 2016 der wichtigste Pfeiler der Konjunktur bleibt, unterstützen in diesem Jahr auch die Investitionen der Unternehmen das robuste Wachstum.

Wachstumsimpulse aus Schwellenländern deutlich verlangsamt

Nord/LB Vorstand Thomas Bürkle, der für das Risikomanagement der Bank sowie das Research zuständig ist, verwies bei der Vorstellung der Prognosen auf geopolitische Unsicherheiten und ein schwächeres weltwirtschaftliches Umfeld: “Die Wachstumsimpulse aus den Emerging Markets, die die globale Konjunktur in den zurückliegenden Jahren maßgeblich getragen hatten, haben zuletzt deutlich nachgelassen. Dies gilt insbesondere für China, dessen Wachstumsmodell im Wandel begriffen ist.”

“Chinas Aktienmärkte kein Maßstab für Konjunkturentwicklung”

Dabei dürften allerdings die jüngsten Turbulenzen an den chinesischen Aktienmärkten nicht überbewertet werden. “Die Aktienmärkte in China sind noch relativ schwach entwickelt und kein Maßstab für die konjunkturelle Verfassung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft”, so Bürkle. So rechnet die Nord/LB damit, dass die deutsche Konjunktur im Jahr 2016 weiter an Schwung gewinnt. “Die deutschen Unternehmen lassen sich ihren Optimismus trotz aller Krisen nicht verderben. Steigende Investitionen sowie Zuwächse beim privaten Konsum werden die deutsche Konjunktur im Jahr 2016 tragen”, sagte Torsten Windels, Chefvolkswirt der Nord/LB.

Keine nachhaltige Zinswende in Sicht

Ungeachtet der anhaltenden konjunkturellen Belebung werden die Zinsen nach Einschätzung von Windels aber auf absehbare Zeit niedrig bleiben: “Auch wenn die amerikanische Notenbank im Dezember erstmals seit fast einem Jahrzehnt die Leitzinsen angehoben hat: Ein Ende der Niedrigzinspolitik in Euroland ist nicht in Sicht. Damit werden Sparer wohl noch längere Zeit in die Röhre gucken.” Bis zum Jahresende erwarten die NORD/LB-Volkswirte einen leichten Anstieg der Renditen für 10-jährige Bundesanleihen von derzeit 0,6 auf 0,9 Prozent.

Die Nord/LB-Ökonomen rechnen auch mit einem leichten Anstieg der deutschen Inflationsrate. Sie wird im Gesamtjahr 2016 bei 1,0 Prozent erwartet, nach einer Stagnation der Lebenshaltungskosten im Vorjahr (+0,1 Prozent, HVPI). Verantwortlich hierfür ist vor allem ein erwarteter Anstieg beim Ölpreis, den die die Nord/LB zum Jahresende bei 55 US-Dollar je Barrel (Nordseesorte Brent) sieht. (fm)

Foto: Nord/LB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...