29. Januar 2016, 09:56

Rückgang bei Ausbau von Windenergie

Der Ausbau der Windenergie an Land hat im vergangenen Jahr in Deutschland an Tempo verloren. Unterm Strich kamen nach Branchenangaben Windräder mit einer Gesamtleistung von 3.536 Megawatt hinzu. Der Zubau lag damit knapp ein Fünftel unter dem des Rekordjahres 2014.

Shutterstock 191468660 in Rückgang bei Ausbau von Windenergie

Die Branche warnt davor, mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes jährlich schwankende Ausbauziele für die Windenergie zu ermöglichen.

Der Bundesverband Windenergie und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau betonten am Mittwoch jedoch, 2015 sei das zweitstärkste Jahr. Die Zahlen zeigten eine gesunde Entwicklung.

Größter Zubau in Schleswig-Holstein

Die Windräder in Deutschland haben demnach eine Leistung von knapp 41.700 Megawatt. Den größten Zubau gab es mit knapp 890 Megawatt in Schleswig-Holstein, die höchsten Windräder mit durchschnittlich 142 Metern Nabenhöhe wurden im Saarland gebaut.

Die Branche warnt davor, mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes jährlich schwankende Ausbauziele für die Windenergie zu ermöglichen. Ein stetiger Ausbau sei nötig.

Auf See waren im vergangenen Jahr so viele Windparks ans Netz gegangen wie nie zuvor. 2.282 Megawatt kamen hinzu.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Anhaltende Konzentration im Geschäft mit Frachtcontainern

Die Margen im Massengeschäft mit Frachtcontainern geraten zunehmend unter Druck. Dies erklärte Marc Schumann, Geschäftsführer von Solvium Capital, in einem Vortrag vor dem Europäischen Finanzforum in Hamburg.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...