Anzeige
25. März 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Die Schifffahrtsmärkte bleiben in schwerem Fahrwasser. Allerdings zeigt der Welthandel zu Beginn des Jahres eine positive Tendenz.

Industrie-Hafen-Hamburg-750 in Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Hamburger Hafen: 2015 wurden weniger Container umgeschlagen

Die Containerschifffahrt hatte in 2015 mit einer schrumpfenden Weltwirtschaft zu kämpfen. Laut dem IWF ging das Wachstum von 3,4 Prozent in 2014 auf 3,1 Prozent zurück. Infolgedessen sank das Wachstum des weltweite Containerumschlag nach Schätzungen des Branchendienstes AXS Alphaliner – basierend auf über 400 Häfen weltweit – auf lediglich 1,1 Prozent und verzeichnet damit die zweitniedrigste jemals erzielte Wachstumsrate. Für 2016 wird allerdings ein Zuwachs des weltweiten Containerumschlags in Höhe von 1,6 Prozent erwartet. Demgegenüber steht ein Flottenwachstum von 4,6 Prozent, das sich nach Einschätzung des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) wiederum nachteilig auf das ohnehin schon vorhandene Überangebot an Schiffstonnage auswirken dürfte.

Umschlagsvolumen der Häfen weltweit gesunken

Die zukünftige Entwicklung ist laut ISL stark von einer Erholung der europäischen Häfen abhängig, deren Umschlagsvolumen im Jahr 2015 AXS Alphaliner zufolge um zwei Prozent gesunken sein dürfte. Allein der Containerumschlag an den drei Hamburger Containerterminals ging nach Angaben der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) im Vergleich zum Vorjahr um 12,6 Prozent zurück und erreichte 6,3 Millionen Euro Standardcontainer (TEU).

Nach Angaben von AXS Alphaliner erreichte die inaktive Containerflotte mit 346 beschäftigungslosen Schiffen mit einer Gesamtkapazität von 1,43 Millionen TEU ein neues 6-Jahres-Hoch. Bezogen auf die gesamte Containerflotte belief sich Ende Februar damit der Anteil der inaktiven Tonnage auf 7,1 Prozent. Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die sich deutlich abschwächende Nachfrage nach Ablauf des chinesischen Neujahrs.

Charterraten bieten gemischtes Bild

Einen Lichtblick gibt es bei den Charterraten. Der von der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten (VHSS) herausgegebene New Con Tex verzeichnete Ende Februar einen Indexstand von 336 Punkten und erhöhte sich damit gegenüber dem Vormonat leicht um 0,3 Prozent. Etwas mehr als die Hälfte der beim VHSS erfassten Schiffe verzeichnete eine negative Charterratenentwicklung, allerdings nicht mehr im Umfang der vorangegangenen Monaten. Bei den übrigen Schiffen wurden sogar leicht positive Raten beobachtet.

Containerumschlag in Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Ein weiteres Indiz für eine mögliche Belebung der Schiffsmärkte liefert die Entwicklung des Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des ISL. Dieser stieg von (revidiert) 117,9 im Januar auf 118,7 im Februar. Die Februar-Schnellschätzung steht jedoch – wie üblich – ganz im Zeichen des chinesischen Neujahrsfests. Aufgrund der stark durch den Feiertag beeinflussten Aktivitäten in den chinesischen Häfen ist es daher sinnvoller, den Zweimonatsdurchschnitt zu betrachten. Dieser entspricht mit 118,3 dem revidierten Wert vom Dezember.

Seite zwei: Chancen für Tanker

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...