Anzeige
Anzeige
25. März 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Die Schifffahrtsmärkte bleiben in schwerem Fahrwasser. Allerdings zeigt der Welthandel zu Beginn des Jahres eine positive Tendenz.

Industrie-Hafen-Hamburg-750 in Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Hamburger Hafen: 2015 wurden weniger Container umgeschlagen

Die Containerschifffahrt hatte in 2015 mit einer schrumpfenden Weltwirtschaft zu kämpfen. Laut dem IWF ging das Wachstum von 3,4 Prozent in 2014 auf 3,1 Prozent zurück. Infolgedessen sank das Wachstum des weltweite Containerumschlag nach Schätzungen des Branchendienstes AXS Alphaliner – basierend auf über 400 Häfen weltweit – auf lediglich 1,1 Prozent und verzeichnet damit die zweitniedrigste jemals erzielte Wachstumsrate. Für 2016 wird allerdings ein Zuwachs des weltweiten Containerumschlags in Höhe von 1,6 Prozent erwartet. Demgegenüber steht ein Flottenwachstum von 4,6 Prozent, das sich nach Einschätzung des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) wiederum nachteilig auf das ohnehin schon vorhandene Überangebot an Schiffstonnage auswirken dürfte.

Umschlagsvolumen der Häfen weltweit gesunken

Die zukünftige Entwicklung ist laut ISL stark von einer Erholung der europäischen Häfen abhängig, deren Umschlagsvolumen im Jahr 2015 AXS Alphaliner zufolge um zwei Prozent gesunken sein dürfte. Allein der Containerumschlag an den drei Hamburger Containerterminals ging nach Angaben der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) im Vergleich zum Vorjahr um 12,6 Prozent zurück und erreichte 6,3 Millionen Euro Standardcontainer (TEU).

Nach Angaben von AXS Alphaliner erreichte die inaktive Containerflotte mit 346 beschäftigungslosen Schiffen mit einer Gesamtkapazität von 1,43 Millionen TEU ein neues 6-Jahres-Hoch. Bezogen auf die gesamte Containerflotte belief sich Ende Februar damit der Anteil der inaktiven Tonnage auf 7,1 Prozent. Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die sich deutlich abschwächende Nachfrage nach Ablauf des chinesischen Neujahrs.

Charterraten bieten gemischtes Bild

Einen Lichtblick gibt es bei den Charterraten. Der von der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten (VHSS) herausgegebene New Con Tex verzeichnete Ende Februar einen Indexstand von 336 Punkten und erhöhte sich damit gegenüber dem Vormonat leicht um 0,3 Prozent. Etwas mehr als die Hälfte der beim VHSS erfassten Schiffe verzeichnete eine negative Charterratenentwicklung, allerdings nicht mehr im Umfang der vorangegangenen Monaten. Bei den übrigen Schiffen wurden sogar leicht positive Raten beobachtet.

Containerumschlag in Schiffsmärkte kämpfen weiter mit schwerer See

Ein weiteres Indiz für eine mögliche Belebung der Schiffsmärkte liefert die Entwicklung des Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des ISL. Dieser stieg von (revidiert) 117,9 im Januar auf 118,7 im Februar. Die Februar-Schnellschätzung steht jedoch – wie üblich – ganz im Zeichen des chinesischen Neujahrsfests. Aufgrund der stark durch den Feiertag beeinflussten Aktivitäten in den chinesischen Häfen ist es daher sinnvoller, den Zweimonatsdurchschnitt zu betrachten. Dieser entspricht mit 118,3 dem revidierten Wert vom Dezember.

Seite zwei: Chancen für Tanker

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Regierung: Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Das Rentenniveau in Deutschland sinkt ohne neue Reformschritte bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent. Das geht aus neuen vorläufigen Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor, wie am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin verlautete.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...