28. Januar 2016, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Notenbank lässt Zinssatz unangetastet

Die Entscheidung der US-Notenbank, den Leitzins zunächst nicht weiter zu erhöhen, ist zurückhaltend aufgenommen worden. Die Börse in New York reagierte mit Kursverlusten von etwa 200 Punkten. Der Schritt der Federal Reserve war erwartet worden.

Shutterstock 264692255 in US-Notenbank lässt Zinssatz unangetastet

An diesem Freitag werden in den USA die Wachstumszahlen für das vierte Quartal 2015 vorgelegt, das lässt weitere Rückschlüsse auf die Politik der US-Notenbank zu.

Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed beließ in seiner Januar-Sitzung den kurzfristigen Leitzins bei einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent. Für mögliche künftige Zinsschritte ließ sich die Fed die Tür offen.

Die Notenbank erklärte, es werde auch in Zukunft höchstens kleine Zinsschritte geben. “Der Ausschuss glaubt, dass die wirtschaftlichen Entwicklungen sich in einer Art zeigen, die nur graduelle Erhöhungen rechtfertigen wird.” Der Zinssatz werde für einige Zeit unterhalb dessen bleiben, was längerfristig gelten werde. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Notenbank im laufenden Jahr weniger als die erwarteten vier Zinsschritte unternimmt.

Neue Wachstumszahlen erwartet

An diesem Freitag werden in den USA die Wachstumszahlen für das vierte Quartal 2015 vorgelegt, das lässt weitere Rückschlüsse auf die Politik der US-Notenbank zu. Zuletzt hatten die Daten vom Arbeitsmarkt positiv gestimmt, Exporte und Inflation waren jedoch schwach.

“Die Inflation wird in naher Zukunft gering bleiben”, heißt es in einem Statement der Fed, und werde sich erst mittelfristig erholen. “Der Ausschuss beobachtet genau weltwirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen und beurteilt deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Inflation.”

Die Fed hatte im Dezember erstmals nach sieben Jahren das Zinsniveau leicht um 0,25 Punkte angehoben und damit ein Ende der Ära besonders billigen Geldes eingeleitet. Kritiker wandten ein, die Entscheidung komme angesichts der weltwirtschaftlichen Lage zu früh.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...