17. Februar 2016, 15:34

Verdi: Fusion von DZ Bank und WGZ Bank kostet bis zu 1000 Jobs

Bei der Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank könnten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi bis zu 1000 Stellen wegfallen.

Verdi: Fusion von DZ Bank und WGZ Bank kostet bis zu 1000 Jobs

Bei der Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank könnten bis zu 1000 Stellen wegfallen.

In einem internen Schreiben beider Vorstände war zuvor die Zahl von 700 Stellen genannt worden.

Dabei gehe es um Vollzeitstellen, so dass die Zahl der Betroffenen deutlich höher liegen werde, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Sigrid Stenzel am Mittwoch nach einer Betriebsversammlung in Frankfurt.

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Bislang seien die Gespräche über den von den Arbeitnehmervertretern geforderten Kündigungsschutz und eine Standortsicherung jedoch noch ohne Ergebnis geblieben.

In dem der dpa vorliegenden Schreiben an die Mitarbeiter hatten die Vorstände der beiden Banken angekündigt, möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen zu wollen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Standard Life über Brexit: “Derzeitige Bedingungen haben unverändert Bestand”

Wie der britische Versicherer Standard Life aus Edinburgh mit dem Brexit umgeht und welche Folgen das EU-Referendum für die Kunden in Deutschland und Österreich hat, erläutert Martin Clements, CEO von Standard Life Deutschland, in einem Statement.

mehr ...

Immobilien

Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Marktteilnehmer der deutschen Immobilienbranche erwarten, dass die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, zu vorübergehender Unsicherheit an den Immobilienmärkten führt. Die Investorennachfrage könnte sich zum Teil nach Deutschland verlagern.

mehr ...

Investmentfonds

Cryan: Brexit-Votum schadet Finanzplatz London

Der Finanzplatz London wird durch das Nein zur EU an Bedeutung einbüßen. Das ist die Einschätzung von Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Frankfurt könnte davon profitieren.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ein Nachrang kann auch ein Vorzug sein

Nachrangdarlehen gewinnen an Marktbedeutung. Sie haben ein schlechtes Image. Doch das ist nicht in jedem Fall gerechtfertigt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...