Anzeige
18. März 2016, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Windenergie-Branche sieht neue Chancen im Ausland

Die Umsätze der Betreiber von Windkraftanlagen an Land werden in diesem Jahr nochmals steigen. Das ergab eine Umfrage der HSH Nordbank unter rund 80 Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, die am Donnerstag in Hamburg veröffentlicht wurde.

Shutterstock 364145573 in Windenergie-Branche sieht neue Chancen im Ausland

Ab 2017 werden neue Windenergieanlagen im Wettbewerb ausgeschrieben.

Zum einen würden Investitionen vorgezogen, ehe 2017 eine neue Version des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft tritt. Zum anderen orientiere sich ein Teil der Branche ins europäische Ausland, sagte der Leiter des entsprechenden Geschäftsbereichs der HSH Nordbank, Lars Quandel. Insgesamt sei die Branche optimistisch, die Ausbauziele der Bundesregierung bis 2025 zu erreichen.

Nach dem neuen EEG gilt ab 2017 nicht mehr eine feste Vergütung für die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien, sondern neue Windenergieanlagen an Land werden im Wettbewerb ausgeschrieben. Den Zuschlag erhält, wer die wenigsten Fördermittel benötigt. Damit sollen die Kosten der Energiewende sinken.

“Obwohl der deutsche Onshore-Markt nach Auffassung fast aller Beteiligten für Investitionen auch weiterhin interessant bleibt, steigt wegen der Herausforderungen des Ausschreibungsverfahrens das Interesse an Projekten im europäischen Ausland”, sagte Quandel.

Akteursvielfalt in Gefahr

Die meisten Unternehmen seien der Meinung, dass der Ausbaukorridor für die Windenergie an Land von 2.500 Megawatt jährlich bis zum Jahr 2025 erreicht werde. Allerdings werde ein Teil der Akteure vom Markt verschwinden, besonders kleine Projektentwickler, Privatinvestoren, Bürgerwind-Initiativen und Landwirte.

Es komme zu Kooperationen und Partnerschaften, was die Gefahr einer Marktkonzentration mit sich bringe. “Damit würde eines der geplanten Ziele des neuen EEG verfehlt, der Erhalt der Akteursvielfalt”, sagte Quandel.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...