Anzeige
6. Oktober 2014, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Prognosen sind Pflicht

Die Branche der geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) streitet derzeit über den Sinn und Unsinn von Prognoserechnungen. Doch die Diskussion geht am Thema vorbei.

Die Löwer-Kolumne

Prognosen

“Im KAGB sind Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.”

Nicht wenige halten Ergebnisprognosen in den Fondsprospekten in der Ära des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) nicht mehr für notwendig oder gar für unzulässig. Gerne bringen sie vor, dass sich die Branche nun auf einem “Level Playing Field” mit den klassischen Investmentfonds  – neudeutsch: OGAW –  befinde, die noch nie Prognosen angestellt hätten (und denen man demzufolge auch nicht mit Soll-Ist-Vergleichen auf die Nerven gehen kann).

Nun war das Argument, etwas sei deshalb gut, weil andere es genauso schlecht machen, ohnehin noch nie besonders überzeugend. Doch das ist nicht der entscheidende Punkt. Vielmehr sind im KAGB Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.

KAGB: “Mindestens drei zweckmäßige Szenarien”

Eine Ergebnisvorschau muss zwar nicht im Verkaufsprospekt selbst erfolgen, aber im Rahmen der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI), mit denen die Anleger über die wichtigsten Merkmale des Fonds informiert werden müssen.

Das KAGB schreibt dort “mindestens drei zweckmäßige Szenarien der potenziellen Wertentwicklung” des Fonds vor, sofern noch keine Daten zur Wertentwicklung für mindestens ein Jahr vorliegen (was regelmäßig nicht der Fall ist).

So enthalten die wAI der 13 bislang von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassenen Publikums-AIF durchweg drei oder mehr mögliche Szenarien zum Auszahlungsverlauf oder zum Gesamtrückfluss. Das wird von der Behörde für die “Wertentwicklung” offenkundig als ausreichend erachtet, aber auch verlangt.

Seite zwei: Kostenstruktur ohne Prognose intransparent

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Gemäß § 302 Abs. 1 KAGB dürfen Werbemittel die Bedeutung des Verkaufsprospektes nicht herabstufen. Wenn die Werbebroschüre umfangreicher und attraktiver als der Prospekt ist, besteht eine große Gefahr, dass der Prospekt tatsächlich “herabgestuft” wird. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Haftung des Prospektherausgebers und auch der Vertriebe. Wenn die Werbematerialien zusätzliche Informationen enthalten, die für die Investitionsentscheidung wesentlich sind, kann die Vermutung bestehen, dass der Prospekt als unvollständig bewertet wird. Prospekthaftungsansprüche wären die Folge – möglicherweise auch für Vertriebe, denn es ist auch für den Vertrieb in Anbetracht des Umfangs der Werbemittel offensichtlich, dass der Prospekt zu wenige entscheidungsrelevante Informationen enthält. Das KAGB eröffnet den Weg zu einer Verschlankung der Prospekte. Aber diese Diät sollte nicht zu Lasten des Informationsgehaltes der Prospekte gehen. Lesbare und ausführliche Prospekte sind im Interesse der Anleger und der Vertiebspartner!

    Kommentar von Tellerwaescher — 7. Oktober 2014 @ 22:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...