6. Oktober 2014, 11:45

KAGB: Prognosen sind Pflicht

Die Branche der geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) streitet derzeit über den Sinn und Unsinn von Prognoserechnungen. Doch die Diskussion geht am Thema vorbei.

Die Löwer-Kolumne

Prognosen

“Im KAGB sind Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.”

Nicht wenige halten Ergebnisprognosen in den Fondsprospekten in der Ära des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) nicht mehr für notwendig oder gar für unzulässig. Gerne bringen sie vor, dass sich die Branche nun auf einem “Level Playing Field” mit den klassischen Investmentfonds  – neudeutsch: OGAW –  befinde, die noch nie Prognosen angestellt hätten (und denen man demzufolge auch nicht mit Soll-Ist-Vergleichen auf die Nerven gehen kann).

Nun war das Argument, etwas sei deshalb gut, weil andere es genauso schlecht machen, ohnehin noch nie besonders überzeugend. Doch das ist nicht der entscheidende Punkt. Vielmehr sind im KAGB Prognosen bei der Emission von geschlossenen AIF keineswegs unerwünscht oder gar verboten. Im Gegenteil: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben.

KAGB: “Mindestens drei zweckmäßige Szenarien”

Eine Ergebnisvorschau muss zwar nicht im Verkaufsprospekt selbst erfolgen, aber im Rahmen der “wesentlichen Anlegerinformationen” (wAI), mit denen die Anleger über die wichtigsten Merkmale des Fonds informiert werden müssen.

Das KAGB schreibt dort “mindestens drei zweckmäßige Szenarien der potenziellen Wertentwicklung” des Fonds vor, sofern noch keine Daten zur Wertentwicklung für mindestens ein Jahr vorliegen (was regelmäßig nicht der Fall ist).

So enthalten die wAI der 13 bislang von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassenen Publikums-AIF durchweg drei oder mehr mögliche Szenarien zum Auszahlungsverlauf oder zum Gesamtrückfluss. Das wird von der Behörde für die “Wertentwicklung” offenkundig als ausreichend erachtet, aber auch verlangt.

Seite zwei: Kostenstruktur ohne Prognose intransparent

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Gemäß § 302 Abs. 1 KAGB dürfen Werbemittel die Bedeutung des Verkaufsprospektes nicht herabstufen. Wenn die Werbebroschüre umfangreicher und attraktiver als der Prospekt ist, besteht eine große Gefahr, dass der Prospekt tatsächlich “herabgestuft” wird. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Haftung des Prospektherausgebers und auch der Vertriebe. Wenn die Werbematerialien zusätzliche Informationen enthalten, die für die Investitionsentscheidung wesentlich sind, kann die Vermutung bestehen, dass der Prospekt als unvollständig bewertet wird. Prospekthaftungsansprüche wären die Folge – möglicherweise auch für Vertriebe, denn es ist auch für den Vertrieb in Anbetracht des Umfangs der Werbemittel offensichtlich, dass der Prospekt zu wenige entscheidungsrelevante Informationen enthält. Das KAGB eröffnet den Weg zu einer Verschlankung der Prospekte. Aber diese Diät sollte nicht zu Lasten des Informationsgehaltes der Prospekte gehen. Lesbare und ausführliche Prospekte sind im Interesse der Anleger und der Vertiebspartner!

    Kommentar von Tellerwaescher — 7. Oktober 2014 @ 22:58

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rentenversicherungszwang für Selbstständige gefordert

Der Vorsitzende des Arbeitnehmerflügels der CDU, Karl-Josef Laumann, hat einen Versicherungszwang für Selbstständige zur Altersvorsorge gefordert. Zugleich sprach er sich dafür aus, die Erwerbsminderungsrente mit zusätzlichen 1,9 Milliarden Euro pro Jahr besser auszustatten.

mehr ...

Immobilien

Bauboom in Deutschland hält an

Der Bauboom in Deutschland in Zeiten extrem niedriger Zinsen hält an: Im Mai verzeichnete das Bauhauptgewerbe 3,5 Prozent mehr neue Aufträge als im April dieses Jahres und sogar 17 Prozent mehr als im Mai 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Die Philippinen entwickeln sich zur Boomregion in Fernost

Deutsche Anleger hatten die Philippinen bislang so gut wie gar nicht auf dem Radarschirm. Allerdings ist der Inselstaat in Fernost für Investoren sehr aussichtsreich. Gastkommentar von Jason Pidcock, Jupiter AM

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: Wechsel in der Geschäftsführung

Wie der Münchener Maklerpool Fonds Finanz Maklerservice mitteilt, wird Matthias Brauch (40) November 2016 neues Mitglied der Geschäftsleitung. Er wird den Bereich “Innovation & Technologie” verantworten und folgt damit auf Sven Müller, der das Unternehmen demnach Ende Februar 2017 auf eigenen Wunsch verlassen wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...