Anzeige
Anzeige
6. Juli 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine Beanstandungen”

G.U.B. Analyse hat sich erneut freiwillig der Prüfung durch eine WP-Gesellschaft unterzogen und auf “WpHG-Konformität” prüfen lassen. Warum ist das wichtig?

Der Löwer-Kommentar – nicht nur – in eigener Sache

Stefan-Loewer in Keine Beanstandungen

Stefan Löwer, Chefanalyst von G.U.B. Analyse: “Die Nutzer von G.U.B. Analysen können auf eine gesetzeskonforme Qualität vertrauen und Emissionshäuser und Vertriebe können sicher sein, sich nicht in die regulatorischen Nesseln zu setzen”.

G.U.B. Analysen zu alternativen Investmentfonds (AIF) und Angeboten nach Vermögensanlagengesetz sind WpHG-konform. Das ist – vereinfacht ausgedrückt – das Ergebnis der aktuellen Prüfung des Analysehauses durch die WP-Gesellschaft TPW.

Die Sache ist aus zwei Gründen wichtig: Zum einen belegt die Prüfung, dass G.U.B. Analysen den gesetzlichen Anforderungen an die Sorgfalt und Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sowie an die interne Organisation gerecht werden.

Zum anderen gibt sie dem Vertrieb die Sicherheit, dass er G.U.B. Analysen ohne Einschränkungen verwenden darf.

Spezielle Regelungen für Finanzanalysen

Zum Hintergrund: Sowohl nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) als auch nach der Finanzanlagenvermittlerverordnung müssen alle Informationen, die Finanzdienstleister Kunden zugänglich machen, „redlich, eindeutig und nicht irreführend“ sein.

Das gilt auch für Finanzanalysen, also die externen Bewertungen der Fonds durch G.U.B. Analyse oder andere Analysehäuser/Ratingagenturen. Für sie gelten darüber hinaus spezielle Vorschriften, insbesondere die Finanzanalyseverordnung (FinAnV).

Was viele Finanzdienstleister nicht zu wissen scheinen: Die Spezialvorschriften beziehen sich nicht nur auf die Erstellung der Analysen, sondern auch auf deren Verwendung.

Hinzu kommt: Analysehäuser, die wie G.U.B. Analyse keine Wertpapierdienstleistungs-Unternehmen sind, müssen die Vorschriften nur dann beachten und ihre Tätigkeit bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nur dann anzeigen, wenn die bewerteten Finanzinstrumente börsennotiert sind oder dies angekündigt wurde.

Seite zwei: Neutrale Analyse oder “Werbemitteilung”?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...