Anzeige
24. April 2013, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB-Entwurf passiert Finanzausschuss

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat das AIFM-Umsetzungsgesetz verabschiedet. Wie ein Sprecher des Gremiums gegenüber Cash.Online erklärte, habe es bei zwei Vorschriften des KAGB-Entwurfs umfangreiche Änderungen gegeben.

Reichstag-berlin in KAGB-Entwurf passiert Finanzausschuss

Sie beträfen die Vorschriften der Paragrafen 18 und 19 des KAGB-Entwurfs, in denen es um die Ausgestaltung der Kapitalverwaltungsgesellschaften geht. Zu den Inhalten wollte er sich jedoch nicht äußern, sondern verwies auf die Beschlussempfehlung, die im Laufe der 18. Kalenderwoche veröffentlicht würde.

Die zweite und dritte Lesung des Gesetzes im Deutschen Bundestag sind für den 16. und 17. Mai 2013 angesetzt. Der Bundesrat wird voraussichtlich am 7. Juni 2013 über den Gesetzesentwurf beraten.

Der Frankfurter BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. bewertet das neue Regelwerk insgesamt als „für offene und geschlossene Fonds gut“ gelungen. Nach der Abstimmung des Finanzausschusses über die Änderungsanträge der Koalitionsfraktion zum Entwurf der Bundesregierung über das KAGB erklärt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI: „Wir hatten in unserer Eingabe über 70 Änderungsvorschläge in die parlamentarische Beratung eingebracht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das KAGB wird wesentliche Forderungen der Branche berücksichtigen. Schon die Gesetzesstruktur erfüllt den Wunsch der Branche nach einheitlicher Regulierung aller Fonds. Das konsistente Regelwerk ermöglicht den BVI-Mitgliedern zukünftig auch die Auflegung geschlossener Produkte“, sagt Richter. “
Die ursprünglich vorgesehene Abschaffung des Spezialfonds konnten wir vollständig abwenden. Spezialfonds sind im Wertpapier- und Immobilienbereich weiterhin zulässig“, so der BVI-Hauptgeschäftsführer weiter.

Dass die offenen Immobilienfonds als indirekte Immobilienanlagen für Kleinanleger erhalten bleiben, sei ebenfalls ein zentrales Ziel des BVI gewesen, das Richter nun erreicht sieht. Vor allem die Beibehaltung der bisherigen Bewertungsgrundsätze, die tägliche Ausgabe und Rücknahme von Anteilen und die Abschaffung des Freibetrags für neue Fonds begrüßt der BVI-Chef . „Es ist auch gut, dass die Freibeträge für die 62 Milliarden Euro in den bestehenden Fonds bestehen bleiben. Bei diesen Fonds wäre es unserer Meinung nach und der einiger Verbraucherschützer besser gewesen, Freibeträge für neue Anteile zuzulassen“, sagt Richter, der die geplante Einführung des Pension-Poolings in Deutschland ebenfalls auf die Initiative des BVI zurückführt.

Andere Verbände, darunter der VGF, begrüßten die Beschlussfassung des Gesetzentwurfs ebenfalls. VGF-Chef Eric Romba bezeichnete sie als „wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes“. Inbesondere “bei den Übergangsbestimmungen gibt es nun mehr Klarheit und vor allem Rechtssicherheit für die Anbieter geschlossener Fonds“. (af)

Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...