27. Mai 2013, 09:15

Schließungsrisiko bei offenen Immobilienfonds – es hängt am BGH

Die Frage, ob ein Berater seinen Kunden ungefragt darüber aufzuklären hat, dass Kapitalanlagegesellschaften bei offenen Immobilienfonds zeitweilig die Rücknahme der Anteile aussetzen können, ist in der Rechtsprechung unterschiedlich beantwortet worden.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

OLG

“Auf Grund der differierenden Rechtsprechung hat das OLG Frankfurt die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.”

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat mit Urteil vom 15. November 2012 (Aktenzeichen: 8 U 512/12) zu dieser Frage Stellung genommen und eine entsprechende Aufklärungspflicht jedenfalls für den Zeitraum für Frühjahr 2008 – noch – verneint.

OLG Dresden: Kein aufklärungspflichtiges Risiko

Die Möglichkeit der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme – einer Schutzmaßnahme zugunsten des Anlegers, die Kapitalverlust gerade vermeiden soll – stelle nach dem OLG Dresden gemessen hieran kein aufklärungspflichtiges Risiko dar, welches zum damaligen Zeitpunkt die Kundenentscheidung nach vernünftigem Ermessen beeinflusst hätte. Eine Aussetzung der Anteilsrücknahme war fernliegend und in der Vergangenheit lediglich 2005/2006 wenige Male vorgekommen.

Anders sieht dies das OLG Frankfurt am Main in seinem Urteil vom 13. Februar 2013 (Aktenzeichen: 9 U 131/11). Der Wesentlichkeit der vorübergehenden Aussetzung der Anteilsrücknahme für die Anlageentscheidung des interessierten Anlegers könne demnach nicht damit begegnet werden, dass vor 2008 die Rücknahmeaussetzung faktisch keine Rolle gespielt habe und in den sich realisierenden Fällen der Aussetzung der Rücknahme keine nennenswerten Kapitalverluste für die Anleger eingetreten seien.

Neues Urteil: Berater hat Aufklärungspflicht

Zum einen bestätige sich damit zunächst einmal, dass die Aussetzung der Rücknahme überhaupt einen Kapitalverlust zur Folge hatte. Zum anderen seien jedenfalls Ende 2005/Anfang 2006 bei drei offenen Immobilienfonds die Rücknahme der Anteile ausgesetzt worden. Gerade dies mache offenkundig, dass es sich bei der in Paragraf 81 Investmentgesetz vorgesehenen Möglichkeit der Aussetzung der Rücknahme nicht nur um “graue Theorie” gehandelt habe. Daher ist nach dem Urteil des OLG Frankfurt hierüber aufzuklären und hat den Berater zu Schadensersatz verurteilt.

Auf Grund der differierenden Rechtsprechung hat das OLG Frankfurt die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Diese ist dort beim Bankensenat unter dem Aktenzeichen XI ZR 130/13 anhängig.

Es bleibt somit abzuwarten, wie der Bundesgerichtshof über diese streitige Frage entscheiden wird.

Rechtsanwalt Oliver Renner ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Schmalkalden und Dozent am Fortbildungsinstitut der RAK Stuttgart sowie stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ der RAK Stuttgart. Seit 2009 ist er zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Pforzheim und seit 2010 Geldwäschebeauftragter der RAK Stuttgart.

Foto: Shutterstock & Kanzlei Wüterich Breucker



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

10/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ethikfonds – Betriebsrenten – Agrarfonds – Immobilienpolicen – Family Offices

ab dem 18. September im Handel

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Plansecur: Zehnte Messe in Kassel

Am 16. und 17. September hatte der Finanzdienstleister Plansecur zum zehnten Mal Berater, Produktgeber und Kooperationspartner nach Kassel geladen. Am ersten Messetag stand der Austausch mit Ausstellern im Vordergrund, am zweiten Tag die Fortbildung.

mehr ...

Immobilien

Höhere Kaufpreise, kleinere Wohnungen

Weil die Quadratmeterpreise für Wohneigentum besonders in Metropolen wie München, Berlin oder Hamburg in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, rücken bei Investoren Wohneinheiten mit kleineren Grundrissen in den Fokus.

mehr ...

Investmentfonds

Schottland bleibt Großbritannien treu

Die Schotten haben sich gegen eine Abspaltung von Großbritannien entschieden. Für Schottland eine große Chance, nun ökonomische Fortschritte einzuleiten, meinen Finanzexperten.

mehr ...

Berater

Bit Treuhand veröffentlicht Muster für Dokumentation

Die Vertriebsgesellschaft hat in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Martin Klein eine neue Vermittlungsdokumentation für Vermittler von Sachwertinvestments entwickelt, die den aktuellen gesetzlichen Regeln entspricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL: Grünes Licht für neue Gesellschafterstruktur

Die Finanzaufsicht BaFin hat den Verkauf von rund 90 Prozent der Anteile an der KGAL-Gruppe an die Privatinvestoren Francis Louvard und Gregory Ingram genehmigt.

mehr ...

Recht

Infinus: Haftungsdach-Vermittler im Visier der Anwälte

Aktuell versuchen sogenannte Anlegerschutzanwälte gebundene Vermittler des Infinus-Haftungsdachs wegen Falschberatung haftbar zu machen. Warum diese Vorwürfe zwar keine rechtliche Grundlage haben, für Vermittler dennoch Risiken bergen, erläutert Rechtsanwalt Dr. Martin Andreas Duncker.

Gastbeitrag von Dr. Martin Andreas Duncker, Schlatter Rechtsanwälte

mehr ...