Anzeige
Anzeige
16. November 2015, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten der Finanzmarktnovelle: Grüße aus Absurdistan

Die Schätzungen des Aufwands zur Umsetzung des Gesetzes zur Finanzmarktnovellierung sind grotesk und fern jeder Realität.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktnovelle

“Die BMF-Berechnungen belegen, wie weit die Bürokratie schon auf dem Weg ist, vollends durchzudrehen – auch weil die Zahlen trotz ihrer Absurdität allgemein einfach hingenommen werden.”

Seit der Veröffentlichung des 263 Seiten starken Entwurfs für das Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG) Mitte Oktober diskutiert die Branche, ob der Tausch des Beratungsprotokolls gegen eine “Geeignetheitserklärung” eine Be- oder eine Entlastung des Finanzvertriebs darstellt.

Wenn es nach den Vorstellungen des Bundesfinanzministeriums (BMF) geht: Weder noch. Demnach muss “die Wirtschaft” für die Geeignetheitserklärungen jährlich genau die gleiche Summe aufwenden, die sie durch den Wegfall des Beratungsprotokolls einspart: 51.520.000 Euro.

Geeignetheitserklärung in 14 Minuten

Das Ministerium kalkuliert dabei für beide Vorgänge mit jeweils 14 Minuten Zeitaufwand bei acht Millionen Fällen jährlich. Für eine Beraterstunde setzen die Beamten demnach inklusive aller Neben- und Sachkosten mickrige 27,60 Euro an.

Die Berechnung ist Teil der Schätzung des “Erfüllungsaufwands” für Wirtschaft, Bürger und Verwaltung, die seit einiger Zeit jeder Gesetzentwurf enthalten muss. So dröselt das BMF auf nicht weniger als 22 Seiten des FinmanoG-Entwurfs genauestens auf, welche Kosten die einzelnen Paragrafen wohl verursachen.

Die Geeignetheitserklärung ist dabei die mit Abstand größte Position – und sie gehört zu den wenigen, über deren Realitätsbezug vielleicht noch einigermaßen ernsthaft diskutiert werden könnte. Die Schätzungen zu den meisten anderen Paragrafen hingegen grenzen an Real-Satire.

Seite zwei: Berechnung auf Cent genau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...