Anzeige
2. April 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognose in Hinblick auf Vertriebshaftung erforderlich”

In dem zweiten Teil (erster Teil) des Cash.-Interviews mit Stefan Löwer, Chefanalyst des Hamburger Analysehauses G.U.B. Analyse, spricht er über die Bedeutung von Prognosen und die fehlende Einheitlichkeit der Produktprospekte.

Prognose

“Der Vertrieb ist nach vorherrschender Ansicht auch bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet”.

War die gesetzliche Regulierung der Branche durch das KAGB aus Ihrer Sicht gut vorbereitet und strukturiert? Halten Sie das Gesetz für ein gelungenes Konstrukt?

Löwer: Über die Vergangenheit oder die aus meiner Sicht überbordende Bürokratie zu lamentieren, bringt niemandem etwas. Das Gesetz ist so wie es ist. Die Branche muss damit leben und sich darauf einstellen. Es hat zwar erheblich länger gedauert als erwartet, aber nun hat sie die Umstellung zum wesentlichen Teil vollzogen und kann nach vorn blicken.

Positiv wird sich auf jeden Fall auswirken, dass die Regulierung unabhängig von der Sinnhaftigkeit einzelner Regelungen dazu beitragen wird, verlorenes Vertrauen der Anleger und des Vertriebs zurückzugewinnen. Im Detail ist noch eine Reihe von Punkten ungeklärt oder unbefriedigend gelöst. Das betrifft zum Beispiel Fragen in Zusammenhang mit der Bewertung der Fondsobjekte, insbesondere aber die laufenden Gebühren.

Könnten Sie das präzisieren?

Die KVGen sind gezwungen, als wesentliche Bezugsgröße für die laufenden Gebühren den Nettoinventarwert heranzuziehen, also den Wert der Vermögensgegenstände des Fonds abzüglich Schulden. Dieser ist jedoch nicht sicher kalkulierbar. Daher schreiben manche KVGen neuerdings ihre laufenden Gebühren als Maximal-Prozentsätze in die Verträge, um sich auch bei einer unerwartet schwachen Entwicklung des Wertes noch eine auskömmliche Vergütung überweisen zu können.

Diese “bis-zu”-Klauseln führen dazu, dass die KVG sich nach Gusto bedienen kann und die Anleger darauf vertrauen müssen, dass die Manager ihren vertraglichen Spielraum bei einem planmäßigen Verlauf nicht ausnutzen. Das hat aus meiner Sicht mit Anlegerschutz nicht sonderlich viel zu tun, zumal die BaFin offenkundig auch Kostenklauseln akzeptiert, die unter bestimmten Bedingungen zu absurd hohen Gebühren führen können.

Seite zwei: Vertrieb ist bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...