Anzeige
2. September 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesellschafter haben nicht per se auch Aktionärsrechte

Der Bundesgerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 3. Februar 2015 – II ZR 105/13) die Beteiligungsrechte von Anlegern bei geschlossenen Fonds – entgegen mancher früheren Entscheidungen – sehr eng am Gesetzeswortlaut ausgelegt.

Kommentar von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Zacher in Gesellschafter haben nicht per se auch Aktionärsrechte

“Für Anleger wie Beiräte sollte dies eine Mahnung sein, auf ein konkretes und angemessenes Informations- und Schutzniveau sowie entsprechende Beschlussfassungsreglungen in Gesellschaftsverträgen zu achten. Das neue KAGB schafft hier nur begrenzt Abhilfe.”

Einer umfassenden Übernahme der entsprechenden Schutzvorschriften über Abstimmungsunterlagen und Beschlussfassungsmängeln aus dem Recht der Kapitalgesellschaften erteilte er eine Absage.

Ausstrahlungswirkung auf andere strittige Fragen

Dies dürfte auch Ausstrahlungswirkung auf manche anderen strittigen Fragen zu den Rechten der Publikumsanleger bei geschlossenen Fonds haben. Worum ging es? Wie nicht selten bei manchen geschlossenen Fonds in den letzten Jahren, war die jährliche Gesellschafterversammlung nicht ganz so harmonisch gelaufen.

Die klagende Kommanditistin wehrte sich dagegen, dass zwar vorab der Entwurf des Jahresabschlusses zur Beschlussfassung übersandt worden war, nicht jedoch der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers. Tatsächlich erläuterte der Abschlussprüfer auf der Versammlung dann die Jahresabschlüsse und deren Prüfung.

Er kam jedoch zu dem Ergebnis, dass für drei Kalenderjahre nur ein eingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt werden könne. Regelmäßig weist dies auf deutliche Mängel im Jahresabschluss hin. Trotzdem wurden mehrheitlich die Jahresabschlüsse festgestellt und es erfolgte eine Entlastung der Geschäftsführung für zwei der betroffenen Kalenderjahre.

BGH: Keine Informationspflicht für Anleger-Kommanditisten

Die überstimmte Klägerin wandte sich nun dagegen, dass – obwohl eine Abschlussprüfung durch einen Wirtschaftsprüfer ebenso wie die Vorabübersendung des Entwurfes des Jahresabschlusses im Gesellschaftsvertrag festgelegt worden waren – der Prüfungsbericht mit der entsprechenden Kritik nicht auch vorab an alle Gesellschafter übersandt worden war.

Seite zwei: Keine Vertraulichkeit bei Übersendung an Anleger

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...