21. Januar 2016, 09:40

“Nicht verständlich und nicht nachvollziehbar”

Wolf Römmig, einer der Verteidiger von Prof. Dr. Heinrich Maria Schulte, hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), die Revision Schultes gegen seine Verurteilung abzulehnen, gegenüber Cash.Online deutlich kritisiert.

Shutterstock 140867215 in Nicht verständlich und nicht nachvollziehbar

Die Verurteilung Schultes ist mit der BGH-Entscheidung rechtskräftig.

Er habe nicht damit gerechnet, dass der BGH das Urteil bestätigen würde, erklärte Römmig und erneuerte seine Kritik am Verlauf des Prozesses vor dem Hamburger Landgericht: “Der Umstand, dass eine Schöffin wenige Tage vor dem Urteil wegen einer Hochzeitsreise mit Genehmigung des Gerichts aus dem Verfahren ausscheiden durfte und durch eine Ergänzungsschöffin ersetzt wurde, hat Prof. Schulte den gesetzlichen Richter willkürlich entzogen.”

Der das Grundgesetz bestimmende Gedanke des Rechts auf den gesetzlichen Richter sei schwerwiegend verletzt worden, die Entscheidung des BGH von daher “nicht verständlich” und “auch nicht nachvollziehbar.”

Acht Jahre und sechs Monate Haft

Der BGH hatte die Revision Schultes gegen das Urteil als unbegründet abgelehnt. Seine Verurteilung ist damit rechtskräftig.

Schulte, ehemaliger Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, war im April 2015 vom Hamburger Landgericht zu einer Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Schulte sich der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht hat. Er habe in 327 Fällen Fondsgelder in Höhe von insgesamt 147 Millionen Euro bewusst zweckentfremdet. (kb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Natürlich hat jeder Angeklagte das Recht auf ein faires Verfahren. Wenn auf Grund eines fehlerhaften Verfahrens eine unangemessene Strafe verhängt wird, muss der BGH das erstinstanzliche Urteil daher aufheben. Allerdings erscheint es zweifelhaft, ob im Fall Wölbern, der vielen Anleger unmittelbar und einer gesamten Branche mittelbar geschadet hat, die Strafe unangemessen ist. Offensichtlich hat Herr Schulte nicht den notwendigen Anstand, die Strafe zu akzeptieren. Die fehlende Schuldeinsicht ist eine Verhöhnung der Opfer!

    Kommentar von Tellerwaescher — 24. Januar 2016 @ 23:24

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

USA stemmen sich gegen Neuordnung des Krankenversicherungsmarktes

Die geplante Neuordnung des US-Krankenversicherungsmarktes bekommt heftigen Gegenwind von der Regierung.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds macht Gewinn und hat neue Pläne

Die Lloyd Fonds AG hat im ersten Halbjahr 2016 nach vorläufigen Berechnungen ein Konzernergebnis von 1,8 Millionen Euro erreicht. Dies ist mehr als eine Verdoppelung des Ergebnisses in der Vergleichsperiode des Vorjahres (0,7 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...