Anzeige
8. Mai 2014, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single- versus Multi-Asset: Die Renaissance der Dachfonds?

Risikostreuung bei Investments beugt dem Auftreten von Klumpenrisiken vor. Auf diesen Aspekt hat der Gesetzgeber auch im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) einen starken Akzent gesetzt. Dies könnte den Emissionshäusern neue Möglichkeiten im Multi-Asset-Segment eröffnen – allerdings müssen sie die Vermittler gewinnen.

Asset

Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarktplattform Fondsbörse Deutschland, erwartet, dass es im Publikums-Segment künftig vor allem Portfoliofonds geben wird, während Single-Asset-Produkte weitgehend einem gehobenen Segment vorbehalten sein werden.

Das Gesetz sieht vor, dass Fonds für Kleinanleger künftig in mindestens drei Sachwerte investieren müssen, es sei denn, dass bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise durch die Nutzungsstruktur des Sachwertes oder der Sachwerte eine Streuung des Ausfallrisikos gewährleistet ist – dies kann zum Beispiel bei einer Immobilie mit vielen verschiedenen Mietern der Fall sein.

Mindestbeteiligung bei 20.000 Euro

Bei Fonds, die in lediglich ein Asset investieren, liegt die Mindestbeteiligung bei 20.000 Euro. Vor dem Hintergrund dieser gesetzlichen Neuregelung erwartet Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarkt-Plattform Fondsbörse Deutschland, dass es im Publikums-Segment künftig vor allem Portfoliofonds geben wird, während Single-Asset-Produkte weitgehend einem gehobenen Segment vorbehalten sein werden.

“Ich erwarte allerdings, dass die Portfoliofonds keine Multi-Asset-Fonds werden, sondern sich auf eine Assetklasse beschränken – also beispielsweise Immobilienfonds mit einer Streuung über mehrere Objekte”, so Gadeberg.

Multi-Asset-Fonds machen aus seiner Sicht nur Sinn, wenn ein Vertrieb verschiedene Zielfonds auswählt, die jeweils von Spezialisten aufgelegt wurden.

“Multi-Asset-Fonds schliessen Marktlücke”

Markus Heiderich, Geschäftsführer des Initiators Defoma erwartet hingegen, dass Multi-Asset-Fonds eine Marktlücke schließen werden: “Die Verkaufsstrategie der Vergangenheit war die konkrete Story eines bestimmten Sachwertes. Aus diesem Grund waren Dachfonds, die übergeordnet investieren, für viele Vermittler nicht interessant und dadurch auch bei Kunden unbekannt. Das lag an den geringeren Provisionen, aber auch an den längeren Laufzeiten bisheriger Portfoliofonds.”

Seite zwei: Vermittler müssen umdenken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...