Anzeige
Anzeige
6. Mai 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Portfoliofonds: Alles unter einem Dach

Durch den Einsatz mehrerer Assetklassen lassen sich Risiken minimieren und Erträge steigern. Einige Initiatoren haben bereits neue Multi-Asset-Angebote für dieses Jahr angekündigt.

Assetklassen

Rainer Krütten, Wealth Cap: “Portfoliolösungen bieten durch die verschiedenen
Wertsteigerungsstrategien der Zielfondspartner eine attraktive Renditeperspektive.”

Emissionshäuser, die sich auf ein bis zwei Assetklassen spezialisiert haben, werden künftig von Anlegern und Vermittlern bevorzugt – Generalisten dagegen werden es schwer haben: Diese These wird seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 in der Branche vertreten.

Generalisten versus Spezialisten

Die Begründung: Eine Spezialisierung steigere sowohl die Wahrnehmung am Markt als auch die Qualität der Produkte. “Die Häuser, die sich spezialisiert haben, sind nach meiner Beobachtung oft erfolgreicher”, sagt zum Beispiel Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarkt-Plattform Fondsbörse Deutschland.

“Man merkt es besonders, wenn sich die Märkte anders entwickeln als angenommen. Dann zeigt sich, wer seinen Fonds und das Asset wirklich managen und nicht nur in guten Zeiten verwalten kann”, so Gadeberg.

Steigende Bedeutung erwartet

Und tatsächlich hat sich das Marktbild in den letzten Jahren entsprechend verändert – dabei spielte die Finanzkrise eine wichtige Rolle. “Der Wandel von Generalisten zu Spezialisten ist meines Erachtens darin begründet, dass die führenden Emissionshäuser in Deutschland, welche sich auf mehrere Assetklassen ausgerichtet hatten, infolge der Finanzkrise und ihrer Auswirkungen auf laufende Fonds und Assetklassen den Vertrieb eingestellt oder stark eingeschränkt haben”, sagt Markus Heiderich, Geschäftsführer des Initiators Defoma. “Aufgrund des fehlenden Angebotes der großen Anbieter sind nun Nischenanbieter mit Produktangeboten vermehrt in den Fokus gekommen.”

Die Erfolgsaussichten im Vertrieb hängen nach seiner Einschätzung allerdings nicht davon ab, ob der Anbieter Generalist oder Spezialist ist. Vielmehr seien die Qualität des Managements und der Marktzugang entscheidend.

Qualität des Managements entscheidend

Aus diesem Grund wollen Anbieter wie Wealth Cap allen Unkenrufen zum Trotz konsequent bei ihrer Strategie bleiben, Fonds in mehreren Assetklassen aufzulegen. Wealth Cap verfügt über langjährige Erfahrung in Anlageklassen wie Immobilien, Private Equity und Flugzeuge, die dem Unternehmen nach Einschätzung von Geschäftsführer Dr. Rainer Krütten in vielfacher Hinsicht zugute kommt: “Wir können Sachwertelösungen in mehreren Anlageklassen konzipieren und haben so für unterschiedliche Kundenbedürfnisse passende Anlagelösungen. Darüber hinaus können wir je nach Marktumfeld die Produktentwicklung steuern und so in unterschiedlichen Marktphasen über variierende Anlageklassen die Produktversorgung sichern.”

Zudem komme die breite Assetklassen-Kompetenz Wealth Cap noch in einer weiteren Disziplin zugute: Bei der Konzeption von Portfoliofonds, die Zielfonds aus verschiedenen Assetklassen unter einem Dach vereinen. Deren Bedeutung wird nach Krüttens Einschätzung steigen, da sie im Gegensatz zu Produkten, die lediglich auf eine Anlageklasse setzen, eine breite Streuung bieten – mit unterschiedlichen Investitionsstrategien und -zeitpunkten.

Seite zwei: Konkrete Richtlinien erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...