Anzeige
6. Mai 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Portfoliofonds: Alles unter einem Dach

Durch den Einsatz mehrerer Assetklassen lassen sich Risiken minimieren und Erträge steigern. Einige Initiatoren haben bereits neue Multi-Asset-Angebote für dieses Jahr angekündigt.

Assetklassen

Rainer Krütten, Wealth Cap: “Portfoliolösungen bieten durch die verschiedenen
Wertsteigerungsstrategien der Zielfondspartner eine attraktive Renditeperspektive.”

Emissionshäuser, die sich auf ein bis zwei Assetklassen spezialisiert haben, werden künftig von Anlegern und Vermittlern bevorzugt – Generalisten dagegen werden es schwer haben: Diese These wird seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 in der Branche vertreten.

Generalisten versus Spezialisten

Die Begründung: Eine Spezialisierung steigere sowohl die Wahrnehmung am Markt als auch die Qualität der Produkte. “Die Häuser, die sich spezialisiert haben, sind nach meiner Beobachtung oft erfolgreicher”, sagt zum Beispiel Alex Gadeberg, Vorstand der Zweitmarkt-Plattform Fondsbörse Deutschland.

“Man merkt es besonders, wenn sich die Märkte anders entwickeln als angenommen. Dann zeigt sich, wer seinen Fonds und das Asset wirklich managen und nicht nur in guten Zeiten verwalten kann”, so Gadeberg.

Steigende Bedeutung erwartet

Und tatsächlich hat sich das Marktbild in den letzten Jahren entsprechend verändert – dabei spielte die Finanzkrise eine wichtige Rolle. “Der Wandel von Generalisten zu Spezialisten ist meines Erachtens darin begründet, dass die führenden Emissionshäuser in Deutschland, welche sich auf mehrere Assetklassen ausgerichtet hatten, infolge der Finanzkrise und ihrer Auswirkungen auf laufende Fonds und Assetklassen den Vertrieb eingestellt oder stark eingeschränkt haben”, sagt Markus Heiderich, Geschäftsführer des Initiators Defoma. “Aufgrund des fehlenden Angebotes der großen Anbieter sind nun Nischenanbieter mit Produktangeboten vermehrt in den Fokus gekommen.”

Die Erfolgsaussichten im Vertrieb hängen nach seiner Einschätzung allerdings nicht davon ab, ob der Anbieter Generalist oder Spezialist ist. Vielmehr seien die Qualität des Managements und der Marktzugang entscheidend.

Qualität des Managements entscheidend

Aus diesem Grund wollen Anbieter wie Wealth Cap allen Unkenrufen zum Trotz konsequent bei ihrer Strategie bleiben, Fonds in mehreren Assetklassen aufzulegen. Wealth Cap verfügt über langjährige Erfahrung in Anlageklassen wie Immobilien, Private Equity und Flugzeuge, die dem Unternehmen nach Einschätzung von Geschäftsführer Dr. Rainer Krütten in vielfacher Hinsicht zugute kommt: “Wir können Sachwertelösungen in mehreren Anlageklassen konzipieren und haben so für unterschiedliche Kundenbedürfnisse passende Anlagelösungen. Darüber hinaus können wir je nach Marktumfeld die Produktentwicklung steuern und so in unterschiedlichen Marktphasen über variierende Anlageklassen die Produktversorgung sichern.”

Zudem komme die breite Assetklassen-Kompetenz Wealth Cap noch in einer weiteren Disziplin zugute: Bei der Konzeption von Portfoliofonds, die Zielfonds aus verschiedenen Assetklassen unter einem Dach vereinen. Deren Bedeutung wird nach Krüttens Einschätzung steigen, da sie im Gegensatz zu Produkten, die lediglich auf eine Anlageklasse setzen, eine breite Streuung bieten – mit unterschiedlichen Investitionsstrategien und -zeitpunkten.

Seite zwei: Konkrete Richtlinien erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...