Anzeige
14. Mai 2014, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Bulk Carrier und Tanker im Aufwind

Das erste Quartal 2014 hat für Bulk Carrier und Tanker eine Verbesserung der Einnahmesituation gebracht. In beiden Segmenten stiegen die Charterraten für fast alle Größenklassen an. Zu diesem Ergebnis kommt das Analysehaus Deutsche Fonds Research (DFR) in seiner aktuellen “Shipping Research”-Studie.

Shutterstock 107250938 in DFR: Bulk Carrier und Tanker im Aufwind

Laut DFR-Analyse sind deutsche KG-Schiffe in den letzten sechs Jahren durchschnittlich 8,6 Tage pro Jahr ausgefallen.

Ob sich diese Entwicklung fortsetzt, hängt laut DFR-Analyse von den weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Sollten beispielsweise die USA ihre Rohölimporte weiter senken, werde sich dies negativ auf den Tankermarkt auswirken.

Keine Erholung bei Containerschiffen

Von Überkapazität gekennzeichnet und ohne nennenswerte Erholung ist dagegen weiterhin der Containerschiffsmarkt. Ende des ersten Quartals lagen 239 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 740.000 TEU beschäftigungslos auf. Dies sind 4,2 Prozent der Flotte.

Starkes Wachstum zeigt sich gemäß DFR-Analyse weiterhin auf dem Markt für gebrauchte Tonnage. So wurden im ersten Quartal 407 Schiffe mit einem Veräußerungserlös von 9,9 Milliarden US-Dollar verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Anstieg der Verkäufe um 49 Prozent. Dabei wachsen auch die Verkaufserlöse: Der Verkaufspreis für Containerschiffe beispielsweise stieg im Durchschnitt um 97,5 Prozent.

Ausfalltage pro Jahr analysiert

Die DFR-Analyse hat zudem die durchschnittliche Anzahl der Ausfalltage deutscher KG-Schiffe dokumentiert. Demnach sind die Schiffe in den vergangenen sechs Jahren durchschnittlich 8,6 Tage pro Jahr ausgefallen. Dieser Wert setzt sich aus 4,2 Ausfalltagen durch Schäden, Arrestierung, Wartezeiten oder ähnliches zusammen. Hinzu kommen 4,4 Ausfalltage für die Dockung. Zur Instandhaltung ist diese alle fünf Jahre Pflicht. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...