Anzeige
2. Juni 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Aktien und Sachwertbeteiligungen haben das größte Potenzial, die derzeitige Zurückhaltung der Anleger aufzulösen: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG). Am Zweitmarkt ist für Anleger demnach der Preis besonders wichtig.

Jan-Peter-Schmidt Querformat in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG

An der Umfrage haben sich 311 Personen bzw. Firmen beteiligt, darunter Privatpersonen, Emissionshäuser, Banken, institutionelle Investoren, Vertriebe/Vermittler, Rechtsanwaltskanzleien, Wirtschaftsprüfer und Journalisten. Den Großteil machen Privatpersonen mit 61,9 Prozent aus.

Die Befragten gaben an, dass sie bei Aktien (60 Prozent) und Sachwertbeteiligungen (57,9 Prozent) das größte Potenzial sehen. An dritter Stelle folgen Investmentfonds mit 42,1 Prozent. Das Potenzial von Gold und Silber (19,3 Prozent) sowie Spar- und Termineinlagen (jeweils 14,7 Prozent) schätzen die Befragten eher schwächer ein.

DZAG-Grafik-AnlagenPotenzial2014 in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Die Befragten schreiben Aktien und Sachwertbeteiligungen die größten Chancen zu.

“Anleger suchen derzeit Investitionsmöglichkeiten, die sie inhaltlich verstehen und nachvollziehen können. Aktien von Unternehmen, die sie aus dem Alltag kennen, und Sachwerte, die sie sprichwörtlich anfassen können, sind Teil ihrer Lebenswelt und damit weniger ein abstraktes Finanzinstrument, sondern ein Gegenwert mit Substanz”, erklärt DZAG-Vorstand Jan-Peter Schmidt gegenüber Cash.Online.

Eine Auswertung speziell der Antworten der Vertriebe und Vermittler ergab, dass diese bei Sachwertbeteiligungen (58,9 Prozent) das größte Potenzial sehen. An zweiter Stelle liegen bei ihnen Investmentfonds mit 48,2 Prozent. Aktien kommen mit 44,6 Prozent erst an dritter Stelle. Gold und Silber schätzen sie mit 32,1 Prozent dagegen deutlich stärker ein als die Gesamtheit der Befragten.

Weniger Investmentanlagen, mehr Barmittel erwartet

Die Mehrheit der Befragten (74 Prozent) ist der Ansicht, dass die abwartende Haltung der Anleger dazu führen wird, dass der Anteil von Investmentanlagen am Geldvermögen sinkt und der Anteil der Barmittel und Einlagen steigt. Lediglich 14,7 Prozent sehen diese Folge nicht.

Zudem sind fast zwei Drittel der Befragten (74,7 Prozent) skeptisch in Bezug auf die generelle Risikobereitschaft von Anlegern. Sie glauben, dass die Risikobereitschaft mittelfristig (41,4 Prozent) bzw. auf Dauer (33,3 Prozent) gesunken ist.

DZAG-Grafik-Risikobreitschaft2014 in DZAG-Umfrage: Preis wichtiger als Information

Die Risikobereitschaft der Anleger ist nach Einschätzung der Befragten gesunken.

Die Mehrzahl der Anleger (86,4 Prozent) hält es für einen Vorteil, die Entwicklung einer Beteiligung in der Vergangenheit bei einer Investitionsentscheidung heranzuziehen.

77,2 Prozent der Befragten sehen im Erwerb von Investmentbeteiligungen über den Zweitmarkt eine interessante Alternative gegenüber dem Erstmarkt – insbesondere vor dem Hintergrund der Regulierung. Allerdings sind Anleger nicht bereit, für ein Mehr an Informationen zu bezahlen – nach wie vor sind sie bei einem Kauf bzw. Verkauf über den Zweitmarkt hauptsächlich (84 bzw. 90 Prozent) am Preis für die Beteiligung interessiert. Das Kriterium der Information ist dagegen nur für 49 bzw. 30 Prozent der Befragten besonders wichtig.

Individuelle Betreuung gilt als selbstverständlich

“Dies überrascht natürlich auf den ersten Blick. So haben wir doch in den letzten Jahren gelernt, dass Information das A und O bei einer Investmententscheidung sein sollte – ja sogar auch danach noch ist. Und doch erleben wir im Tagesgeschäft, dass Kunden eine individuelle Betreuung des An- und Verkaufs von Investmentbeteiligungen schätzen, dies aber als selbstverständliche Dienstleistung voraussetzen”, sagt Schmidt.

Reine Internetplattformen für Fonds würden daher künftig an Bedeutung verlieren. “Da Beteiligungen auf dem Zweitmarkt allerdings über einen nachvollziehbaren Track Record verfügen, der kostenfrei und transparent ist, sehen wir hier eher noch die Vorteile des Zweitmarkts bestätigt”, betont Schmidt. (kb)

Foto: DZAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...