Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2014, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein schmerzhafter Prozess”

Dirk Hasselbring, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Trust, sprach mit Cash. über die Auswirkungen des KAGB, die Reaktionen der Branche auf das neue Gesetz und die Herausforderungen der kommenden Monate.

Ein schmerzhafter Prozess

“Es kommt auf die qualitative Auswahl und Bewirtschaftung der Assets an.”

Cash.: Das Kapitalanlagegesetz (KAGB) ist jetzt seit über einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr bisheriges Fazit aus?

Hasselbring: Die Reaktionen in der Branche auf das Gesetz waren zwar zunächst überwiegend positiv. Was es jedoch heißt, dass sich der geschlossene Fonds nun auf Augenhöhe mit anderen regulierten Produkten befindet, wird vielen Häusern erst nach und nach bewusst.

Bis diese Augenhöhe tatsächlich hergestellt ist, wird es noch eine Weile dauern und für nicht wenige ein schmerzhafter Prozess sein. Der geschlossene Fonds ist aus dem Schatten des Waldes auf die o ene Ebene getreten, und wer den dort wehenden rauen Wind nicht meistert, wird nicht bestehen können.

Was meinen Sie konkret?

Ich meine die Performance der Emissionshäuser als wirkliche Investment-, Asset- und Portfolio-Manager, denn dies erwarten die Anleger in der regulierten Welt von ihnen. Worauf es ankommt, ist die qualitative Auswahl und Bewirtschaftung der Assets durch einen Fondsmanager, der ein substanzielles Interesse an einer guten Performance der Beteiligung hat sowie höchstmögliche Transparenz.

Was Letztere betrifft, so ist im aktuellen KAGB-Entwurf zwar ein erster Schritt getan, wenn beispielsweise künftig die Fondsimmobilien regelmäßig bewertet werden sollen. Das wird jedoch nicht ausreichen, zumal keine Unabhängigkeit der Bewerter vorgeschrieben ist. Im institutionellen Immobiliengeschäft sind die Anleger ungleich höhere Reporting- Standards gewohnt.

Wie dort, so werden sie auch von geschlossenen AIFs künftig fondsbezogene Quartalsberichte erwarten, um die Qualität des Asset- und Property-Managements einschätzen zu können. Ein weiterer Aspekt bezieht sich auf die Leistungsbilanz als wesentliche Vergleichs- und Entscheidungshilfe für Investoren. Diese sollten künftig nicht erst Ende September des Folgejahres erscheinen, sondern bereits zur Jahresmitte.

Für die Initiatoren würde dies einen wesentlich erhöhten zeitlichen und finanziellen Aufwand bedeuten.

Das stimmt. Dennoch werden das neben der Objektakquise die wirklichen Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate sein, abgesehen von einer radikalen Umgestaltung der Gebührenstruktur, die eher mittelfristig auf die Tagesordnung kommen wird. Unternehmen, die diese Standards effizient und kostengünstig realisieren können, werden einen entscheidenden Vorteil in der Akquisition der Investorengelder haben.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Hamburg Trust

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...