Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2014, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein schmerzhafter Prozess”

Dirk Hasselbring, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Trust, sprach mit Cash. über die Auswirkungen des KAGB, die Reaktionen der Branche auf das neue Gesetz und die Herausforderungen der kommenden Monate.

Ein schmerzhafter Prozess

“Es kommt auf die qualitative Auswahl und Bewirtschaftung der Assets an.”

Cash.: Das Kapitalanlagegesetz (KAGB) ist jetzt seit über einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr bisheriges Fazit aus?

Hasselbring: Die Reaktionen in der Branche auf das Gesetz waren zwar zunächst überwiegend positiv. Was es jedoch heißt, dass sich der geschlossene Fonds nun auf Augenhöhe mit anderen regulierten Produkten befindet, wird vielen Häusern erst nach und nach bewusst.

Bis diese Augenhöhe tatsächlich hergestellt ist, wird es noch eine Weile dauern und für nicht wenige ein schmerzhafter Prozess sein. Der geschlossene Fonds ist aus dem Schatten des Waldes auf die o ene Ebene getreten, und wer den dort wehenden rauen Wind nicht meistert, wird nicht bestehen können.

Was meinen Sie konkret?

Ich meine die Performance der Emissionshäuser als wirkliche Investment-, Asset- und Portfolio-Manager, denn dies erwarten die Anleger in der regulierten Welt von ihnen. Worauf es ankommt, ist die qualitative Auswahl und Bewirtschaftung der Assets durch einen Fondsmanager, der ein substanzielles Interesse an einer guten Performance der Beteiligung hat sowie höchstmögliche Transparenz.

Was Letztere betrifft, so ist im aktuellen KAGB-Entwurf zwar ein erster Schritt getan, wenn beispielsweise künftig die Fondsimmobilien regelmäßig bewertet werden sollen. Das wird jedoch nicht ausreichen, zumal keine Unabhängigkeit der Bewerter vorgeschrieben ist. Im institutionellen Immobiliengeschäft sind die Anleger ungleich höhere Reporting- Standards gewohnt.

Wie dort, so werden sie auch von geschlossenen AIFs künftig fondsbezogene Quartalsberichte erwarten, um die Qualität des Asset- und Property-Managements einschätzen zu können. Ein weiterer Aspekt bezieht sich auf die Leistungsbilanz als wesentliche Vergleichs- und Entscheidungshilfe für Investoren. Diese sollten künftig nicht erst Ende September des Folgejahres erscheinen, sondern bereits zur Jahresmitte.

Für die Initiatoren würde dies einen wesentlich erhöhten zeitlichen und finanziellen Aufwand bedeuten.

Das stimmt. Dennoch werden das neben der Objektakquise die wirklichen Herausforderungen der nächsten Wochen und Monate sein, abgesehen von einer radikalen Umgestaltung der Gebührenstruktur, die eher mittelfristig auf die Tagesordnung kommen wird. Unternehmen, die diese Standards effizient und kostengünstig realisieren können, werden einen entscheidenden Vorteil in der Akquisition der Investorengelder haben.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Hamburg Trust

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...