Anzeige
12. November 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erhebliche handwerkliche Fehler”: Gesetzgeber in der Kritik

Die Regulierung von Emissionshäusern und Finanzvermittlern war das dominierende Thema auf dem diesjährigen Tag der Sachwertinvestments, den die Börsen-Zeitung in der Handelskammer Hamburg veranstaltete. Dabei wurde nicht mit Kritik an den neuen Vorschriften gespart.

IMG 5268 in Erhebliche handwerkliche Fehler: Gesetzgeber in der Kritik

“Qualität im Vertrieb” war das Thema der Podiumsdiskussion.

Gleich zu Beginn des Kongresses wies Dr. Joachim Seeler, Vorstand Finanzplatz Hamburg, auf negative Folgen der Regulierung hin: So würden sich derzeit zahlreiche freie und institutionelle Vertriebe aus dem Geschäft mit Sachwertinvestments zurückziehen, da es zu wenig neue Produkte gebe. Das “Grundrauschen” des Marktes sei zu gering.

Positiv hob Seeler hervor, dass es bereits qualifizierte neue Marktteilnehmer “ohne Altlasten” gebe. Dies führe zu einem Reputationsgewinn für die Branche.

Im Anschluss bemängelte Rechtsanwalt Dr. Rolf Kobabe von der Kanzlei Luther, dass dem Gesetzgeber bei der Konzeption des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) “erhebliche handwerkliche Fehler” unterlaufen seien. Insgesamt gebe es 71 „Reparatur-Absätze“ im KAGB, die Zeit für eine vernünftige Umsetzung des Gesetzes sei zu knapp gewesen.

Weitere Vorschriften geplant

Dass die Regulierung mit Inkrafttreten des KAGB keinesfalls beendet ist und welche weiteren Vorschriften Initiatoren und Vermittler noch zu erwarten haben, zeigte Rechtsanwalt Frank Michael Bauer, Projektleiter MiFID Revision beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband, in seinem Vortrag über künftige Anforderungen an Produktauswahl und -beobachtung gemäß MiFID II und Kleinanlegerschutzgesetz.

In einer Podiumsdiskussion zum Thema “Qualität im Vertrieb” wurde erneut Kritik am Gesetzgeber geübt. So hätte sich Kobabe im KAGB mehr allgemein gehaltene Generalklauseln wie im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gewünscht, nicht eine Regulierung bis ins letzte Detail.

Prokon-Skandal ohne Folgen

Auch die Prokon-Pleite war Thema der Diskussionsrunde: Laut Axel Stiehler, Geschäftsführer der Aquila Capital Advisors GmbH, hat die Insolvenz des Itzehoer Windkraftunternehmens keinerlei Auswirkungen auf den Vertrieb des neuen KAGB-regulierten Windfonds von Aquila. Anleger und Vermittler könnten durchaus zwischen Genussrechten als Form der Unternehmensfinanzierung und Sachwertinvestments unterscheiden. (kb)

Foto: Börsen-Zeitung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...