29. August 2014, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital wieder im Plus

Das Emissionshaus MPC Capital konnte im ersten Halbjahr 2014 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 2,1 Millionen Euro erzielen (Vorjahreszeitraum: -993.000 Euro). Der Konzerngewinn stieg auf 995.000 Euro (-3,8 Millionen Euro).

MPC DrAxelSchroeder in MPC Capital wieder im Plus

Dr. Axel Schroeder, Vorstandsvorsitzender der MPC Capital AG

Nach Angaben des Unternehmens konnten infolge der Restrukturierung des Konzerns nahezu sämtliche Aufwandspositionen durch weitere Einsparungen leicht verbessert werden.

Die Umsatzerlöse stiegen um neun Prozent auf 15,8 Millionen Euro (14,4 Millionen Euro). Während das Geschäft der Fonds-Verwaltung um elf Prozent auf 12,5 Millionen Euro zurückging, stiegen die Erlöse aus der Strukturierung von Transaktionen im Immobilien- und Schifffahrtsumfeld auf 2,9 Millionen Euro.

Öffnung für institutionelle Investoren

Man habe in der Berichtsperiode erste Erfolge erzielt, die insbesondere der Öffnung gegenüber institutionellen Investoren zu verdanken seien, teilte MPC mit. Nach den regulatorischen Veränderungen agiert MPC Capital beim Neugeschäft primär im professionellen Kapitalanlageumfeld. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Immobilien, Maritime Investments und Infrastruktur. Das Tochterunternehmen DSC Deutsche Sach Capital GmbH verfügt seit Februar 2014 über eine Genehmigung als Kapitalverwaltungsgesellschaft.

“Der erfreuliche Verlauf des ersten Halbjahres 2014 stützt unsere Überzeugung, dass MPC Capital als Investment Manager für sachwertbasierte Kapitalanlagen auch in einem fundamental veränderten Marktumfeld erfolgreich bestehen kann. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass unser Plan für die Neupositionierung der MPC Capital Gruppe greift”, sagte Vorstandschef Dr. Axel Schroeder.

Umsatzerlöse von 30 Millionen Euro erwartet

Für das Gesamtjahr 2014 bestätigte der Vorstand seine Prognose mit Umsatzerlösen in Höhe von 30 Millionen Euro, einem positiven operativen Ergebnis in einstelliger Millionenhöhe und einem Konzernergebnis im niedrigen einstelligen Millionenbereich. (kb)

Foto: MPC Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...