Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2014, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon-Anleger verlieren wohl Hälfte ihres Geldes

Die Anleger des insolventen Windparkbetreibers Prokon müssen davon ausgehen, rund die Hälfte ihres eingesetzten Kapitals zu verlieren. Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin bestätigte einen entsprechenden Bericht der “Wirtschaftswoche”.

Shutterstock 103404728 in Prokon-Anleger verlieren wohl Hälfte ihres Geldes

Prokon hat im Januar einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Itzehoe gestellt.

Die Gläubiger sollten zunächst in einen “Teilverzicht im Bereich von 50 Prozent” ihrer Forderung einwilligen, zitierte das Magazin aus einem Schreiben Penzlins an die rund 75.000 Anleger.

Danach sei die Ausgabe einer börsennotierten “langlaufenden festverzinslichen Anleihe” vorgesehen, die rund 30 Prozent der offenen Forderungen abdecken solle. Wie der Rest der Ansprüche beglichen werden kann, solle eine Befragung der Gläubiger ergeben.

Einigung mit Rodbertus

Bereits Mitte November konnte die Auseinandersetzung mit Unternehmensgründer Carsten Rodbertus außergerichtlich beigelegt werden. Die Einigung umfasst unter anderem das Anerkenntnis von Prokon-Ansprüchen durch Rodbertus, die Übertragung seiner Anteile an dem Unternehmen, die Niederlegung seines Amtes als Geschäftsführer sowie die Überlassung der Markenrechte.

Darüber hinaus ist Rodbertus zu einem vollständigen Rückzug aus der Öffentlichkeit verpflichtet. Er darf künftig in keiner Form mehr in Sachen Prokon tätig werden oder öffentliche Erklärungen abgeben. Diese Verpflichtungen sind durch hohe Vertragsstrafen abgesichert. (kb/dpa)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...